Bahn frei für neue Hundezimmer – zoolove hilft!

Im letzten Monat erreichten uns die bewegenden Geschichten vom Tierheim Annaberg. Nach vielen Jahren im Dauerbetrieb befindet sich vor allem der Hundeabteil in einem sehr schlechten Zustand. Die Kosten für dir Renovierung sind enorm. Daher freuen wir uns sehr, das engagierte Tierheim mit unserer zoolove Spende für den Monat August unterstützen zu dürfen. Was die Mitarbeiter sonst noch leisten und über welches Happy End sich das Tierheim besonders gefreut hat, erfährt du hier.

Renovierungsarbeiten im Tierheim
Voller Einsatz: Das Tierheim steht mitten in der Sanierung des Hundeabteils. (© Tierschutzbund Annaberg und Umgebung e.V.)

Sprungbrett in ein besseres Leben – Über das Tierheim Annaberg

Seit mehr als 20 Jahren hilft das Tierheim Annaberg Tieren in Not. Dort schenkt man ihnen eine sichere und geborgene Unterkunft auf Zeit, bis das Tierheim sie in ein neues, verantwortungsvolles zu Hause vermittelt. Pro Jahr nimmt das Tierheim durchschnittlich 500 Tiere auf.

Ob Hunde, Katzen, Kleintiere, Vögel oder sogar Groß- und Nutztiere – die Mitarbeiter vor Ort sorgen sich um alle Fund- und Abgabetiere, die Hilfe brauchen. Sie kümmern sich um die medizinische Versorgung und pflegen ihre Schützlinge gesund. Auch wenn Wildtiere Unterstützung benötigen, ist das Tierheim erster Ansprechpartner.

Neben der Arbeit im Tierheim engagiert sich das Team in den umliegenden Städten und Gemeinden aktiv bei der Kastration von freilebenden Katzen. So versuchen sie deren unkontrollierte Vermehrung und das damit verbundene Leid zu verhindern. Auch ist es ihr Ziel, die Menschen für Tierschutzthemen zu sensibilisieren und zur Mithilfe zu motivieren.

„Für uns ist das kein Job, sondern eine Berufung. Wir sind Ersatzmamas, Bezugsperson und Freund. Und wir lieben das, was wir tun. Denn wir bekommen so viel zurück.“

Peggy Kreher, Tierheim Annaberg

Tierliebe kennt keinen Feierabend – Was das Tierheim Tag und Nacht leistet

Feierabend? Den kennen die Mitarbeiter nur selten. Tag und Nacht betreuen und versorgen sie ihre Schützlinge liebevoll. Oft nehmen sie ihre „Arbeit“ mit nach Hause, wenn Zieh- und Päppelkinder auch nachts Zuwendung brauchen – wie die drei verwaisten Katzenkinder Birdy, Bela und Balyan.

Im Alter von etwa zehn Tagen fand man die Kitten-Geschwister allein und unterernährt in einer Scheune. Ihre Mutter wurde vermutlich von einem Auto überfahren. Die ersten beiden Wochen waren ein harter Kampf ums Überleben. Die Kitten wollten nicht richtig trinken, litten zeitweise unter starkem Durchfall und drohten dadurch zu dehydrieren.

Tag und Nacht umsorgte die Tierheimleitung die geschwächten Kätzchen – mit Erfolg. Mittlerweile sind die Katzenbabys acht Wochen alt und haben sich von den Strapazen erholt. Sie erfreuen sich bester Gesundheit und toben putzmunter umher. Bereits jetzt bekommen die Kitten regelmäßigen Besuch von ihren neuen Familien. Und schon bald können sie in ihr neues Für-immer-Zuhause umziehen.

Wieder wohlauf und neugieriger denn je: Die Flaschenkinder Birdy, Bela und Balyan (© Tierschutzbund Annaberg und Umgebung e.V.)

Neue Chancen für gebrochene Seelen

Egal, auf welchem Weg die Tiere im Tierheim gelandet sind: Oft brauchen sie neben der medizinischen Versorgung vor allem neues Vertrauen. Viele von ihnen sind geprägt von einer traurigen Vergangenheit unter oft unvorstellbar schlechten Haltungsbedingungen oder traumatisierenden Erlebnissen.

Viele haben nie Liebe oder Zuwendung erfahren, wurden vielleicht sogar misshandelt. Deshalb ist es nicht selten, dass die Tiere ihre Zutraulichkeit und Offenheit gegenüber Menschen verlieren. Hunde und Katzen mit einer traumatischen Vergangenheit werden daher oft verhaltensauffällig und zunehmend ängstlich. Meist bedeutet es monatelange Arbeit, den Tieren wieder Vertrauen zu schenken.

Das ist auch der Grund, warum einige Tiere sehr lange auf ein neues Zuhause warten müssen. Vor allem Hunde mit Verhaltensbesonderheiten haben es oft schwer. Auch besonders ängstliche Hunde stellen hohe Anforderungen an eine gelungene Vermittlung.

Das Schicksal von Maxima und Ellis

Doch es gibt Lichtblicke. Denn das Tierheim Annaberg hat bereits vielen Hunden und Katzen Hoffnung und ein neues Zuhause geschenkt. Auch für die Geschichte von Maxima und Ellis sollte es ein Happy End geben.

Hündin Maxima lebte als Straßenhund in der Türkei, bevor sie im Alter von etwa vier Jahren nach Deutschland kam. Sie hatte panische Angst vor Menschen. Doch mit der Zeit fand sie neues Vertrauen zu ihren Bezugspersonen im Tierheim Annaberg. Bei ihnen wirkte sie beinahe wie ausgewechselt, war zunehmend verspielt und verschmust. Doch an ihrer Angst gegenüber Fremden änderte sich vorerst leider nichts.

Etwa ein Jahr später kam Ellis, ebenfalls eine ehemalige Straßenhündin, ins Tierheim Annaberg. Auch sie war zutiefst misstrauisch gegenüber Menschen. Über Ellis trauriges Schicksal und was ihr widerfahren ist, konnte man nur spekulieren. Ihr Körper war voller Narben und sie musste nach einer Knieverletzung dringend operiert werden.

Aus geteiltem Leid wird doppelte Freude

Maxima und Ellis teilten das gleiche Leid und eine womöglich ähnliche Geschichte. Und als ob sie dies ahnten, fanden die beiden neue Lebensfreude an- und miteinander. So wurden die beiden im Tierheim fast unzertrennlich und waren dort lange Zeit zu Hause. Doch dann nahm das Schicksal für beide eine positive Wendung.

Denn Interessenten suchten im Tierheim Annaberg nach einem Zweithund. Ihr eigener war erst vor kurzem verstorben. Glücklicherweise hatten sie Erfahrung im Umgang mit unsicheren Hunden wie Maxima und Ellis. Die beiden Fellnasen hatten also endlich eine reale Chance, adoptiert zu werden.

Für die Interessenten war schon nach dem ersten gemeinsamen Spaziergang klar: beide oder keine. Und wo Platz für zwei Hunde ist, hat auch ein dritter Platz. Und genau so sollte es sein. Nach intensiver Vorarbeit und langen Gesprächen begleitete das Tierheim seine beiden Mädels in ihr neues Zuhause.

Auch wenn die Anfangszeit nochmal schwerer war als gedacht – die beiden Hündinnen wieder aufzugeben, war für die neuen Besitzer keine Option. Intensives Training machte das Zusammenleben für Hunde und Menschen Tag für Tag einfacher und schöner. Und mit der Zeit wuchs weiteres Vertrauen.

Mittlerweile sind beide Hündinnen in ihrem neuen Zuhause komplett angekommen. Jetzt können sie in liebevoller Verantwortung in einen besseren und glücklicheren Lebensabschnitt starten.

Happy End: Maxima und Ellis sind endlich zu Hause (© Tierschutzbund Annaberg und Umgebung e.V.)

Wenn auch Fürsorge an seine Grenzen kommt – zoolove hilft

Jeden Tag engagieren sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter unermüdlich im Tierheim Annaberg. Es sind selbstlose Bemühungen mit Herz und Seele, die man nicht mit Geld aufwiegen kann.

Und dennoch: Ohne finanzielle Zuwendungen oder Sachspenden geht es nicht. Um alle Samtpfoten zu ernähren, zu beschäftigen, medizinisch zu versorgen und halbwegs artgerecht unterzubringen, ist das Tierheim Annaberg, wie jedes andere Tierheim auch, auf Unterstützung jeglicher Art angewiesen.

Das Team gibt täglich sein Bestes und geht dabei oft an seine Grenzen. Mit unserer zoolove Spende in Höhe von 11.248 Euro möchten wir ihnen nun etwas zurückzugeben.

Kaufen und Gutes tun – Das Konzept hinter zoolove by zooplus

Mit jedem Produktverkauf unserer Charity-Eigenmarke zoolove by zooplus unterstützen wir lokale Tierschutzvereine.

Das Prinzip ist ganz einfach: Zehn Prozent des Verkaufspreises (abzüglich der Mehrwertsteuer) von jedem verkauften zoolove-Produkt gehen in einen Spendentopf. Jeden Monat wählen wir sorgfältig eine gemeinnützige, eingetragene Tierschutzorganisation aus, die sich über die zoolove-Unterstützung freuen darf.

Wofür wird die zoolove Spende im Tierheim Annaberg verwendet?

Mehr als 20 Jahre Dauerbetrieb haben Spuren am Tierheim Annaberg hinterlassen. Das gesamte Gebäude befindet sich in einem sehr schlechten Zustand und muss dringend saniert werden.

Als diesjähriges Projekt hat sich das Tierheim die Komplettsanierung eines Hundeabteils vorgenommen. Aus sechs alten Zwingern sollen dabei vier moderne Hundezimmer mit Fußbodenheizung entstehen. 

Das Hundeabteil inklusive Hundezwinger ist aktuell für die dort untergebrachten Hunde in einem fast unzumutbaren Zustand. Das Abteil ist undicht und marode. Die Wände sind ungedämmt, teilweise feucht und mit Schimmel behaftet.

Der Umbau der Zwinger ist allerdings nur allein durch das Vereinsvermögen und private Spenden nicht zu decken. Unsere zoolove-Spende soll daher vor allem die Finanzierung dieses Projekts unterstützen. Zudem braucht das Tierheim Hilfe bei der Durchführung der handwerklichen und baulichen Maßnahmen.

Den Komplettabriss hat das Team bereits in eigenständiger Arbeit durchgeführt. Für weitere Schritte sind sie nun auf Spenden und die Arbeit von Firmen angewiesen. Die Baukosten des Projekts sind enorm und durch die Preiserhöhung von Baustoffen in der Corona-Krise weiter angestiegen. Statt 55.000 Euro wird der Gesamtaufwand indessen auf 70.000 Euro bis 75.000 Euro geschätzt.

Baustelle Hundeabteil: Das ganze Team packt gemeinsam an (© Tierschutzbund Annaberg und Umgebung e.V.)

Wir wünschen dem Team vom Tierheim Annaberg von Herzen weiterhin jede Menge Unterstützung und viel Erfolg bei der Umsetzung der Renovierung.

So kannst auch du aktiv helfen

Du möchtest dem Tierheim Annaberg zusätzlich helfen? Dann unterstütze das Tierheim als Spender, aktives Mitglied, Tier-Pate oder als Pflegestelle. Egal welches Engagement für dich in Frage kommt, gemeinnützige Vereine sind für jede Hilfe dankbar!  

Darüber hinaus bieten wir eine weitere Möglichkeit, um sich am Tierschutz zu beteiligen – mit zoolove by zooplus. Indem du Produkte unserer Charity-Eigenmarke kaufst, hilfst du nicht nur lokalen Tierschutzvereinen, sondern kannst gleichzeitig deinem vierbeinigen Liebling etwas Gutes tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.