zoolove hilft: Warum sich der Tierschutzverein Schramberg e.V. für einen Paradieshof engagiert

10 Prozent von jedem verkauften Produkt unserer Eigenmarke „zoolove by zooplus“ kommen dem Tierschutz zugute. Spenden kann so einfach sein! So kamen im Jahr 2015 über 75.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Alle zwei Monate wird ein neuer Spendenempfänger gewählt, aktuell unterstützen Sie den Tierschutzverein Schramberg e.V. bei der Realisierung eines „Paradieshofes“ für Tiere.

Der "Paradieshof" des Tierschutzverein Schramberg e.V. soll helfen, den Tierschutz in der Region zu stärken.
Der „Paradieshof“ des Tierschutzverein Schramberg e.V. soll helfen, den Tierschutz in der Region zu stärken.

Der Tierschutzverein Schramberg e.V. nimmt im Jahr um die 100 Tiere bei sich auf. Die meisten davon sind Katzen, aber auch Hunde, Kaninchen, Nager, Vögel und Wildtiere. Diese werden auf Pflegestellen und Mitglieder verteilt. Somit ist der Verein völlig auf die Bereitschaft von Privatpersonen angewiesen, Tiere bei sich Zuhause aufzunehmen.

„Obwohl die Bereitschaft groß ist, sich im Tierschutzverein zu engagieren, kämpfen wir mit dem Umstand, dass wir eigentlich ständig zu wenig Pflegestellen haben“, erklärt Claudio Di Simio vom Tierschutzverein Schramberg e.V. Nicht jeder, der gerne mithelfen möchte, kann Tiere bei sich aufnehmen, sei es, weil es die räumliche Wohnsituation nicht zulässt, sei es, weil Familienmitglieder dagegen sind oder einfach auch nur, weil Tierfreunde meist schon viele eigene Tieren haben. Hinzu kommen berufliche oder familiäre Veränderungen. „Somit ändert sich die Zahl der verfügbaren Pflegestellen ständig. Zeitweise stand uns nur eine einzige Pflegestelle zur Verfügung. Derzeit können wir auf sechs Pflegestellen zugreifen. Auf diesen lastet die schwere Aufgabe der täglichen Versorgung und Pflege der Tiere.“

Zunehmend wird der Verein auch mit Exoten konfrontiert und musste auch schon Schafe, Ziegen und Pferde unterbringen. Alles Tiere also, für die keine der üblichen Pflegestellen eingerichtet war… „In solchen Fällen mussten wir sehr aufwändig nach Lösungen suchen und es war immer eine Zitterpartie, bis das Tier, zu dessen Rettung wir auch schon mitten in der Nacht gerufen wurden, endlich gut untergebracht werden konnte. Zum Glück helfen dann alle mit und häufig konnten wir auch auf die Hilfe benachbarter Vereine zählen.“

Vergessen: Kettenhund Charly wurde in letzter Minute gerettet. Foto: Tierschutzverein Schramberg e.V.
Vergessen: Kettenhund Charly wurde in letzter Minute gerettet. Foto: Tierschutzverein Schramberg e.V.

Gleichzeitig steige die Zahl der Tiere, die dringend aufgenommen werden müssen. „In unserem ländlich geprägten Umfeld sind es immer noch die vielen Bauernhofkatzen, die Hilfe benötigen. Diese werden kastriert und wenn möglich in ihrem gewohnten Umfeld belassen. Jungtiere, die eine Chance auf eine Weitervermittlung haben, nehmen wir aber auf.“
Neben den vielen mutterlosen Katzenbabys, die Jahr für Jahr versorgt werden und den Fundtieren erhalten die Tierschützer auch Anrufe von Menschen, die Hilfe bei der Versorgung Ihres Tieres benötigen. „Besonders eindrücklich bleibt mir der Fall einer Dame in Erinnerung, die eine lebensrettende Operation mit ungewissem Ausgang solange aufschob, bis sie ihren Hund in guten Händen sicher untergebracht wusste“, erinnert sich Claudio Di Simio. „Solche Fälle machen uns deutlich, dass Hilfe für Tiere und Hilfe für Menschen manchmal zwei Seiten der gleichen Medaille sind.“

Der Tierschutzverein Schramberg e.V. erwartet eine weiter ansteigende Zahl der aufzunehmenden Tiere. Aktuell sind viele Tierschutzvereine an der Aufnahmegrenze. „Die Tierschutzarbeit fordert allen, die sich mit Herz engagieren, enorm viel ab und ist auf Dauer nur leistbar, wenn die Last auf viele Schultern verteilt wird. Mit dem Paradieshof möchten wir unseren Beitrag dazu leisten.“

Der „Paradieshof“ ist das aktuell größte Projekt des Vereins. In Eigenarbeit und mit Eigenmitteln lässt der Tierschutzverein Schramberg e.V. den Traum von einem Asyl für hilfsbedürftige Tiere Wirklichkeit werden. „Zur Deckung der Baukosten für den ersten Bauabschnitt in Höhe von ca. 310.000 Euro konnten wir auch einige Gemeinderäte gewinnen, mit deren Hilfe wir von der Stadt einen Zuschuss in Höhe von 100.000,– für den ersten Bauabschnitt bewilligt bekamen. Ebenso konnten wir erfolgreich Gelder aus einem Fördertopf des Landes Baden-Württemberg in Höhe von weiteren 100.000 Euro beantragen. Den Restbetrag versucht der Verein durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und sonstigen Aktionen einzuwerben“, berichtet Claudio Di Simio vom Fortschritt des Projektes. „Seit Anfang 2015 treffen wir uns jeden Samstag zu freiwilligen Arbeitseinsätzen am Paradieshof. Die einzelnen Arbeitseinsätze fanden zwar bereits 2013 statt, mussten jedoch während des laufenden Antrages auf Bezuschussung und bis zur Erteilung der Baugenehmigung eingestellt werden.“

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Ihnen den Tierschutzverein Schramberg e.V. in seinem Vorhaben unterstützen zu können! Im Januar und Februar 2015 kommen 10 Prozent von jedem verkauften zoolove-Produkt dem guten Zweck zugute. Helfen auch Sie! In unserem zoolove-Shop erhalten Sie hochwertiges Futter und Zubehör für Katzen und Hunde und helfen mit Ihrem Einkauf Tieren in Not. Weitere Informationen zum Tierschutzverein Schramberg e.V. erhalten Sie auf der Homepage und der Facebook-Fanpage der Organisation.

One Reply to “zoolove hilft: Warum sich der Tierschutzverein Schramberg e.V. für einen Paradieshof engagiert”

  1. Pingback: zoolove hilft: Boris und seine Geschwister vom Tierschutz Schramberg e.V. | zooplus blog DE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*