Unterstützen Sie den Tierschutzverein Schramberg e.V. zum Jahresbeginn!

Es geht mit großen Schritten in ein neues Jahr 2016 – und das gilt auch für unsere Charity-Marke “zoolove by zooplus”. Auch im neuen Jahr kommen 10 Prozent von jedem verkauften zoolove-Produkt dem Tierschutz zugute. In den Monaten Januar und Februar 2016 unterstützen Sie nun den Tierschutzverein Schramberg e.V. bei seinem neuesten Projekt – dem Aufbau eines „Paradieshofes“ für Tiere!

Der "Paradieshof" des Tierschutzverein Schramberg e.V. entsteht vor allem in Eigenarbeit.
Der „Paradieshof“ des Tierschutzverein Schramberg e.V. entsteht vor allem in Eigenarbeit.

Der Tierschutzverein Schramberg hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Gegründet wurde er 1986 um den „Tierschutzgedanken zu fördern und zu pflegen und den Tierhalten mit Rat und Tat und sinnvoller Aufklärung über Tierhaltung und Tierpflege zur Seite zu stehen“, wie es in der ersten Satzung festgehalten wurde. Mittlerweile hat er ca. 200 Mitglieder.

Über die Jahre wurde aber die Aufnahme von herrenlosen, kranken, verletzten und in Not geratenen Tieren immer mehr zur Hauptaufgabe des Vereins. Die aktiven Mitglieder versuchten dieser Aufgabe durch Aufnahme und Pflege der Tiere bei sich zu Hause gerecht zu werden, mussten aber bald an ihre Grenzen zu stoßen. Im noch sehr ländlich geprägten Umfeld von Schramberg sind es vor allem die vielen verwahrlosten und kranken Katzen auf Bauernhöfe, die sich zudem oftmals unkontrolliert vermehren und besondere Hilfe benötigen. So wuchs der Wunsch nach einem eigenen Tierheim im Raum Schramberg, einerseits um die Kapazitäten zu erhöhen und mehr Tieren helfen zu können, aber auch um den heutigen Anforderungen an eine tiergerechte Unterbringung mit Quarantäne- und Krankenstation mehr Rechnung zu tragen.

2010 wurde der Verein unerwartet durch eine Erbschaft von etwa 120.000 Euro bedacht. „Für uns war von Anfang an klar, dass diese Mittel für die Realisierung eines Tierheims  verwendet werden sollten“, erklärt Claudio Di Simio, Vorsitzender des Tierschutzsvereins. „Ebenso klar war jedoch auch, dass das vorhandene Geld niemals alleine ausreichen würde, um ein neues Tierheim zu bauen. Deshalb beschlossen wir, mit den Mitteln aus der Erbschaft, ein älteres Gebäude zu erwerben, welches über einen längeren Zeitraum, je nach finanziellen Möglichkeiten, und mit viel eigenem handwerklichen Geschick umgebaut werden sollte.“

Zwei Jahre lang wurden erfolglos mehrere Häuser besichtigt, bis die Tierschützer schließlich mit dem Paradieshof das ideale Objekt fanden, um den Traum von einem Asyl für hilfsbedürftige Tiere Wirklichkeit werden zu lassen. „Zudem erschien uns der Name absolut passend und ein sehr gutes Omen.“

Der Paradieshof geht auf das 17. Jahrhundert zurück und gab sowohl dem umgebenden Gebiet, dem Paradiesberg, als auch der Straße zu angrenzenden Gehöften den Namen. Über die Jahrhunderte wurde der Hof immer wieder erweitert, umgebaut und verändert, sodass vermutlich nur noch Teile im Originalzustand sind. Auf ca. 900 Quadratmeter Nutzfläche, verteilt auf drei Geschosse und etwa zwei Hektar umliegendes Land, soll es in Zukunft möglich sein, Hunde, Katzen, Kleintiere und möglicherweise auch Pferde unterzubringen. Dazu sind eine Quarantäne- und Krankenstation sowie Tierunterkünfte samt großzügiger Ausläufe geplant. „Mit dem Projekt „Paradieshof“ möchten wir auch ein Zentrum für Tierschützer aus der Region schaffen, um Ideen und Konzepte für die Tierschutzarbeit zu entwickeln“, freut sich Herr Di Simio.
Dennoch: „Der Umbau eines alten Hofes ist immer mit sehr viel Arbeit, Dreck und auch Unwägbarkeiten verbunden. Bevor dort etwas Neues entstehen konnte, musste erst ordentlich entrümpelt und abgerissen werden.“ Der vormals bewohnte Hof wurde komplett in Eigenleistung der Mitglieder fast vollständig bis auf die tragenden Wände und Decken entkernt. Viele Besucher konnten sich zu diesem Zeitpunkt nur schwer vorstellen, wie in dem Gebäude, in dem lange Zeit nur altes Holz, Berge von Staub und Gerümpel zu sehen waren, jemals ein Tierheim entstehen sollte. Aber es gab auch diejenigen, die mit viel Vorstellungskraft auch das Potential sahen und den Verein mit Begeisterung in seinem Vorhaben unterstützt haben.

„Zur Deckung der Baukosten für den ersten Bauabschnitt in Höhe von ca. 310.000 Euro konnten wir auch einige Gemeinderäte gewinnen, mit deren Hilfe wir von der Stadt einen Zuschuss in Höhe von 100.000,– für den ersten Bauabschnitt bewilligt bekamen. Ebenso konnten wir erfolgreich Gelder aus einem Fördertopf des Landes Baden-Württemberg in Höhe von weiteren 100.000 Euro beantragen. Den Restbetrag versucht der Verein durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und sonstigen Aktionen einzuwerben“, berichtet Claudio Di Simio vom Fortschritt des Projektes. „Seit Anfang 2015 treffen wir uns jeden Samstag zu freiwilligen Arbeitseinsätzen am Paradieshof. Die einzelnen Arbeitseinsätze fanden zwar bereits 2013 statt, mussten jedoch während des laufenden Antrages auf Bezuschussung und bis zur Erteilung der Baugenehmigung eingestellt werden.“

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Ihnen den Tierschutzverein Schramberg e.V. in seinem Vorhaben unterstützen zu können! Im Januar und Februar 2015 kommen 10 Prozent von jedem verkauften zoolove-Produkt dem guten Zweck zugute. Helfen auch Sie! In unserem zoolove-Shop erhalten Sie hochwertiges Futter und Zubehör für Katzen und Hunde und helfen mit Ihrem Einkauf Tieren in Not. Weitere Informationen zum Tierschutzverein Schramberg e.V. erhalten Sie auf der Homepage und der Facebook-Fanpage der Organisation.

 

2 Kommentare zu “Unterstützen Sie den Tierschutzverein Schramberg e.V. zum Jahresbeginn!

  1. Pingback: Tierschutzverein Schramberg e.V.: Hilfe in letzter Minute | zooplus blog DE

  2. Pingback: 75.635 Euro für den Tierschutz: “zoolove by zooplus” macht Tierschutzträume wahr! | zooplus blog DE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*