Kater Moritz: Über Umwege in ein neues Zuhause

Die zooplus-eigene Charity-Marke „zoolove by zooplus“ steht ganz im Zeichen des Tierschutzes. Darum wählen Sie als zoolove-Kunde alle zwei Monate eine neue Tierschutzorganisation, der 10 Prozent von jedem verkauften zoolove-Produkt (abzgl. MwSt.) zugute kommen. Kastrationsaktionen, das Vermitteln von herrenlosen Katzen in Pflegestellen und die Suche nach den ursprünglichen Besitzern: Diese vielfältigen Arbeitsbereiche haben Sie davon überzeugt, dass das Katzennetzwerk e.V. der ideale Empfänger der zoolove-Spenden der Monate August und September 2015 ist. Doch wie arbeitet so ein Netzwerk überhaupt? Die Geschichte von Kater Moritz zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie die Mitglieder des Katzennetzwerkes gemeinsam für ein „Happy End“ kämpfen.

Kater Moritz fand über Umwege ein neues Zuhause! Foto: Katzennetzwerk e.V.
Kater Moritz fand über Umwege ein neues Zuhause! Foto: Katzennetzwerk e.V.

„Am 12. Februar 2013 erfuhren wir, dass einer Freundin eine Katze zugelaufen sei“, berichtet Sven Kalleder, Gründungsmitglied und 2. Vorsitzender des Katzennetzwerkes. „Sie war mit ihrem Hund im Wald spazieren, als es ganz in der Nähe kläglich miaute und kurz danach eine rote Katze, wohl ein Kater, vom Baum sprang – direkt vor Pfoten und Füße der Spaziergänger.“ Der Kater machte lautstark auf sich aufmerksam, zeigte keinerlei Scheu und lief direkt auf seine Finderin zu, ließ sich kraulen und kam einfach mit. Nachfragen nach einem potentiellen Halter waren nicht erfolgreich.
So kam Sven Kalleder unverhofft zu einer weiteren Pflegekatze. „Die Katze, es war wirklich ein Kater, war kastriert, nicht ungepflegt, hatte keine Parasiten – war aber deutlich unterernährt. Verhalten und Optik deuteten darauf hin, dass der Pelzmann wohl ein Zuhause hatte. Chip oder Tattoo – wie so oft – leider Fehlanzeige“, erinnert sich der Katzenfreund. „Anrufe bei Tierärzten und dem hiesigen Tierheim halfen auch nicht weiter – lediglich die Fundmeldung wurde aufgenommen. Das Vetamt glänzte mal wieder mit Ahnungslosigkeit und war so gar keine Hilfe…“ So wurde aus Mr. Nobody der Pflegekater Benedikt.
„Aber es blieb nicht lange bei diesem Namen, denn schon nach zwei Tagen erfuhren wir durch einen Tipp, dass ein roter Kater in unserer Nähe nach einem Umzug vor 14 Monaten als vermisst gemeldet war, der durchaus unser Fundkater sein könnte. Und tatsächlich – Moritz, so hieß der verloren gegangen Kater, sah unserem Benedikt absolut ähnlich – auch die sehr charakteristischen Punkte auf der Nase stimmten.“

Das aber eigentlich Dramatische: Die in der Verlustmeldung angegebene E-Mailadresse war nicht mehr zu erreichen. Das Onlineportal, auf dem sich die Verlustmeldung befand, durfte auf Anfrage hin auch keine weiteren Informationen erteilen. Also machten sich Sven Kalleder und das Katzennetzwerk e.V. auf die Suche. Die Emailadresse deutete auf einen Namen hin, der nicht allzu häufig vorkam. „Eine Onlinerecherche ergab, dass sich in unserer näheren Umgebung sieben Telefonanschlüsse befanden, die unter einem Namen gemeldet waren, der sich in der Emailadresse verbarg. Ein Eintrag befand sich am ehemaligen Wohnort vor dem Umzug – unsere erste Wahl anzurufen. Und … Treffer!“

Der Kater galt 14 Monate als vermisst. Foto: Katzennetzwerk e.V.
Der Kater galt 14 Monate als vermisst. Foto: Katzennetzwerk e.V.

Am 17. Februar 2013 wurde aus Mr. Nobody, der für zwei Tage Benedikt hieß, nach 14 langen Monaten wieder Moritz. Und keine Woche später wurde klar, dass dieses Happy End vorerst leider keines werden würde. Das Leben der beiden jungen Besitzerinnen hatte sich in den vergangenen 14 Monaten so verändert, dass eine Rücknahme von Moritz nicht mehr möglich war.

„Nach vier weiteren Monaten mussten auch wir uns von Moritz trennen, da er mit unserer Katzengruppe nicht zurechtkam“, bedauert Sven Kalleder. Das Katzennetzwerk lehnt ein Herumreichen von Katzen normalerweise kategorisch ab, aber in diesem Fall war die Übergabe an eine weitere Pflegestelle notwendig. Doch Moritz hatte Glück im Unglück. Schon nach kurzer Zeit wickelte er seine Pflegeeltern samt Kindern um den Finger. „Schon nach wenigen Tagen knobelten die Kinder darum in welchem Zimmer Moritz die Nacht verbringen sollte – und wollte. Auch der Vater der Pflegefamilie wurde schnell überzeugt, wartete doch Moritz nach nur kurzer Zeit abends an der Haustür immer auf dessen Rückkehr.“ Seit Anfang Juli 2013 hat Moritz nun ein offizielles Zuhause! Seine Geschichte kann auch online verfolgt werden.

Wie wäre die Geschichte von Moritz ausgegangen, hätte er nicht durch Zufall zum Katzennetzwerk und so zu seiner heutigen Menschenfamilie gefunden? Tierschutz ist eine zeit- und geldaufwendige Angelegenheit, so das gerade kleinere Organisationen Probleme haben, weitere (Fund-)Tiere aufzunehmen und zu vermitteln. Mit Ihren Einkäufen unserer zooplus-eigenen Charity-Marke „zoolove by zooplus“ unterstützen Sie kleinere, lokale Organisationen wie das Katzennetzwerk e.V., denn 10 Prozent von jedem verkauften zoolove-Produkt kommen dem Tierschutz zugute. Die Resonanz kann sich sehen lassen: In den Monaten Juni und Juli kamen über 11.395 Euro für das Tier Refugium Wegberg zusammen! Helfen Sie uns, auch das Katzennetzwerk e.V. bei seiner Arbeit zu unterstützen und schauen Sie sich gleich in unserem zoolove-Shop. Weitere Informationen zur Aktion erhalten Sie auch auf unserer Facebook-Fanpage. Besuchen Sie auch die Facebook-Fanpage des Katzennetzwerks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.