Urlaubsreisen mit dem Haustier: So fühlt sich der Vierbeiner wohl

Immer mehr Deutsche wollen auch im Urlaub nicht auf ihr Haustier verzichten und verreisen gemeinsam mit ihrem Vierbeiner. Leider sichern viele Besitzer ihre Hunde aus Unwissenheit während des Transportes zu dem Feriendomizil nur mangelhaft und bringen die Tiere dadurch in Gefahr. Um den Sommerurlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen, ist es empfehlenswert, sich vor der Reise besonders gründlich über die Möglichkeiten des Haustiertransportes zu informieren.

Wenn der geliebte Hund mit in den Urlaub soll, ist die richtige Sicherung besonders wichtig.
Wenn der geliebte Hund mit in den Urlaub soll, ist eine fachgerechte Sicherung besonders wichtig.

Eine fachgerechte Sicherung auf dem Weg in die Ferien trägt erheblich zum Wohlbefinden und der Sicherheit des Tieres bei. Da es in Deutschland keine Gesetze zum privaten Tiertransport gibt, sollten vor Reisebeginn verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, die eine Wahl der geeigneten Transportmethode ermöglichen. Ob die Fahrt mit dem eigenen PKW, eine Busreise oder ein Flug geeignet sind, um bestimmte Tiere sicher und ohne Aufregung von A nach B zu transportieren, lässt sich beispielsweise unter Einbezug des Wesens des Haustieres, seiner Größe und des Gewichtes sowie durch gegebene Einreisebestimmungen herausfinden. Für Hunde gibt es zahlreiche verschiedene Möglichkeiten für den sicheren Transport im Auto, Bus oder Flugzeug. Je nach Hund, gilt es zu entscheiden, ob Transportbox, Transportkäfig oder auch eine Tragetasche die passende Transportmöglichkeit ist.

Um das Haustier zu schützen und keine Überraschungen bei der Einreise in ein anderes Land zu erleben, sollte vor Reisebeginn zudem ein Tierarzt aufgesucht werden. Dieser kann sowohl wichtige Impfungen durchführen als auch Ratschläge zu der geeigneten Transportmethode geben.

Beachten Sie, dass bei Urlaubsreisen mit dem Haustier im Auto spätestens alle zwei Stunden pausiert wird. Zudem sollte die Klimaanlage eine Temperatur von 20 Grad Celsius nicht unterschreiten. Lassen Sie das Tier zudem niemals allein im Fahrzeug, wenn Sie beispielsweise eine Mittagspause an einer Raststätte machen. Nach aktuellen Messungen heizt sich der Innenraum eines PKW bei einer Außentemperatur von 29 Grad Celsius innerhalb von 210 Minuten auf durchschnittlich 67 Grad Celsius auf. Hunde erleiden dadurch regelmäßig Hitzschläge.

Weitere nützliche Tipps für den Urlaub mit Haustier hat wirkaufendeinauto.de zusammengestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*