Katzenschutz von Anfang an: Die Katzenhilfe Westerwald e. V.

Eine spannende Zeit für Sie als zoolove-Kunde: Nun ist es an Ihnen, den Empfänger der nächsten Spenden unserer Charity-Eigenmarke „zoolove by zooplus“ zu bestimmen! Ab sofort dürfen Sie hier für ihren favorisierten Tierschutzverein abstimmen. Denn 10 Prozent jedes verkauften zoolove-Produktes kommen dem Tierschutz zugute. Hier im Blog stellen wir Ihnen alle fünf Teilnehmer der Endrunde vor. In den letzten Wochen haben Sie von der Deutschen Schäferhundhilfe e.V., dem Leygrafenhof, dem Tierschutzverein Katzenzuhause und dem Katzenschutzverein Karlsruhe und Umgebung e.V. erfahren. Heute stellen wir Ihnen den letzten zur Auswahl stehenden Verein vor: Die Katzenhilfe Westerwald e. V.

Die Katzenhilfe Westerwald setzt sich für eine Katzenschutzverordnung ein.
Die Katzenhilfe Westerwald setzt sich für eine Katzenschutzverordnung ein.

In Deutschland gibt es mittlerweile 2 Millionen Straßenkatzen, Tendenz steigend. Die Katzenhilfe Westerwald e. V. kümmert sich darum nicht nur um notleidende und ausgesetzte Tiere im Westerwaldkreis, sondern bemüht sich auch um eine deutschlandweite Kastrationspflicht, um weiteres Katzenelend zu vermeiden. Wir haben mit Frau Schmidt von der Katzenhilfe Westerwald e. V. über Ihre Arbeit und die Wichtigkeit einer bundesweiten Katzenschutzverordnung gesprochen.

Könnten Sie uns Ihren Verein und Ihr Vereinsziel kurz vorstellen?
Die Katzenhilfe Westerwald besteht seit 2003 als gemeinnütziger Verein. Wir helfen notleidenden und ausgesetzten Tieren im Westerwaldkreis und versorgen diese in unserem Tierheim in Langenbach. Wir bemühen uns um die Einführung der Kastrationspflicht, um das immer größer werdende Tierelend einzudämmen. Wir haben Katzenkolonien gegründet, in denen extrem scheue, über uns kastrierte Katzen eine neue Heimat finden können.

Laut Ihrer Homepage sind Sie Verfechter für die Katzenschutzverordnung. Bisher gibt es noch keine bundesweite Katzenschutzverordnung, lokale Kastrationsgesetze wurden nur von wenigen Städten durchgesetzt. Warum ist eine Katzenschutzverordnung Ihrer Meinung nach so wichtig?
Wir haben in Deutschland mittlerweile rund 2 Millionen Straßenkatzen. Ohne eine Katzenschutzverordnung bzw. Kastrations- und Kennzeichnungspflicht wird diese Zahl in den nächsten Jahren noch beträchtlich steigen. Die Streunerkatzen sind oftmals krank und schwach, sie verhungern oder erfrieren qualvoll. Nur wenn alle freilaufenden Katzen kastriert, gekennzeichnet und registriert werden, kann dem entgegen gewirkt werden.

Arbeiten Sie ausschließlich mit dem Tierheim in Bad Marienberg zusammen oder auch mit Pflegestellen?
Neben unserem Tierheim in Bad Marienberg haben wir noch eine große Pflegestelle in Rennerod, die überwiegend die Babys aufzieht. Dort haben Katzenmütter und ihre Kitten mehr Ruhe. Auch die Flaschenkinder werden dort liebevoll aufgezogen.

Um wie viele Katzen kümmern Sie sich in etwa?
Im Moment betreuen wir rund 60 Katzen. Durch die ersten Katzenkinder steigt die Anzahl schon wieder. Die ersten Kitten sind am 20. Februar bei uns geboren, in diesem Jahr so früh wie noch nie zuvor. Dies lässt Schlimmes befürchten.

Wie viele Mitglieder und Mitarbeiter haben Sie aktuell?
Derzeit haben wir 247 Mitglieder und etwa 20 Mitarbeiter.

Arbeiten Ihre Mitarbeiter ehrenamtlich?
Wir beschäftigen eine Mitarbeiterin auf geringfügiger Basis, alle anderen Helfer arbeiten ehrenamtlich.

Wie finanziert sich Ihr Verein?
Die Katzenhilfe Westerwald finanziert sich hauptsächlich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen, Patenschaften usw. Der Verein ist zwar als förderungsfähig eingestuft, wird aber nur in geringem Maße gefördert.

Gibt es aktuell akute Engpässe in Ihrem Verein?
Waschmaschine und Trockner sind defekt. Der Anschaffungspreis für Industriegeräte, die dringend erforderlich sind, weil die üblichen Haushaltsgeräte die Wäschemengen im Tierheim nicht schaffen und immer wieder ersetzt werden müssen, beträgt ca. 7.000 Euro. Des Weiteren muss unser Tierschutzauto dringend repariert werden. Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf rund 700 Euro.

Wie würden Sie eine zoolove-Spende höchstwahrscheinlich einsetzen?
Für die medizinische Versorgung unserer Katzen, für die kommenden Katzenkinder und für die Anschaffung der oben genannten Geräte.

Weitere Informationen zur Katzenhilfe Westerwald e.V. erhalten Sie auch auf der Homepage des Vereines!

Wissen Sie schon, welchem Tierschutzverein Sie Ihre Stimme geben? Stimmen Sie ab sofort ab! Vergessen Sie auch nicht, in unserem zoolove-Shop vorbeizuschauen und helfen Sie mit Ihrem Einkauf: 10 Prozent von jedem verkauften Produkt kommen dem Tierschutz zugute! So kamen über 17.000 Euro für den ersten Spendenempfänger, die Tiertafel München, zusammen! Von Januar bis einschließlich März unterstützen Sie das Omihunde-Netzwerk und seine Arbeit für ältere Tierhalter und Seniorenhunde.

Hier geht es zur Abstimmung

2 Replies to “Katzenschutz von Anfang an: Die Katzenhilfe Westerwald e. V.”

  1. Pingback: “zoolove by zooplus” sucht den nächsten Spendenempfänger | zooplus blog DE

  2. Pingback: Zur Osterzeit Gutes tun: zoolove Produkte unter 5 Euro | zooplus blog DE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*