Michel – Dauerpflegehund beim Omihunde-Netzwerk

Das Omihunde-Netzwerk, das Sie aktuell mit Ihren Käufen unserer Eigenmarke zoolove unterstützen, setzt sich für ältere Hunde und Hundehalter ein. Können Hunde aufgrund ihres Gesundheitszustandes nicht in ein dauerhaftes Zuhause vermittelt werden, werden sie vom Netzwerk in Dauerpflege genommen. Ein Beispiel: Michel. „Wir waren damals komplett geschockt, als Michel am 2. Juli 2013 bei uns ankam”, erinnert sich Heike Thiel an Michel, der seit einem Unfall teilweise gelähmt ist, “von einem deutschen Pseudo-Tierschützer in Spanien nach einem Unfall mehrere Jahre unversorgt auf seinem Grundstück quasi lediglich aufbewahrt worden. Er muss unsägliche Schmerzen erlitten haben.“ Die 2. Vorsitzende des Omihunde-Netzwerkes nahm Michel als Dauerpflegehund auf und hat uns seine Geschichte aus Hundesicht aufgeschrieben.

1230038_638375042861652_376279207_nPetersen
Michel – Lebensfreude trotz Behinderung! Foto: Omihunde-Netzwerk

„Mein Name ist Michel, meistens werde ich Zwergi genannt, ich bin ein 10 Jahre alter Chihuahua-Mix und wurde 2013 vom Omihunde-Netzwerk als Dauerpflegehund aufgenommen. Durch einen Unfall bin ich ein Handicap-Hund geworden. Ich kann meine Hinterbeine zwar bewegen, aber nicht mit ihnen laufen. Somit bin ich inkontinent, was natürlich noch einmal besonderer Pflege bedarf.

Über Umwege zog ich 2013 bei meiner Pflegefamilie ein. Diese hatte sich schon vorher eine Menge Arbeit gemacht und die Wohnung barrierefrei gestaltet: Es durften beispielsweise keine Kabel herumliegen, in denen ich mich mit meinen Hinterbeinen verheddern könnte.

Sein Rollstuhl ermöglicht Michel Mobilität! Foto: Omihunde-Netzwerk
Sein Rollstuhl ermöglicht Michel Mobilität! Foto: Omihunde-Netzwerk

Leider musste ich jahrelang einfach nur robben und wurde nicht mit einem Rollstuhl versorgt, so dass auch meine Vorderbeine eine Fehlstellung entwickelt haben. Somit fällt mir auch das Laufen im Rollstuhl über längere Zeit schwer. Doch das hält mich nicht zurück! Ich bewege mich in der gesamten Wohnung und habe meine Familie voll im Griff! Wenn ich etwas möchte, fange ich lauthals an zu fiepen und schon stehen alle parat. So muss das schließlich sein, oder? Um meine Beweglichkeit zu erhalten, mache ich regelmäßig Krankengymnastik. Ich habe ein Schaukelbrett und ein Trampolin und wir machen jeden Tag Wellness, Massage und Mobilitätsübungen.

Nun zum unangenehmen Teil: Durch meine Inkontinenz muss meine Blase etwa alle 3 Stunden ausgedrückt werden. Auch in der Nacht… Aber ich bin trotzdem ein extrem reinlicher Hund, sobald ich auch nur ein Tröpfchen in mein Körbchen verliere, schlage ich Alarm! Windeln akzeptiere ich nicht – ich bin doch kein Opa!

Meine Augen sind nach einer Augen-OP sehr trocken und werden dreimal am Tag mit Tropfen versorgt. Wie das im Alter so ist, sind auch meine Zähne nicht mehr die besten. Harte Sachen kann ich nicht mehr kauen. Am liebsten fresse ich Hausmannkost … made by Mama! Hühnchen mit Karotten und Kartoffeln gehört zu meinen Lieblingsspeisen . Davon bekomme ich alle 3 Stunden eine kleine Portion und die fresse ich mit Schmackes auf. Wehe mir kommt da die Katze oder der Yasha zu nahe, dann kann ich knurren wie ein großer Hund!

Michel ist ein wahrer Kuschelhund! Foto: Omihunde-Netzwerk
Michel ist ein wahrer Kuschelhund! Foto: Omihunde-Netzwerk

Ich liebe die Wärme und somit ist der Winter wirklich nicht meine Jahreszeit. Da gehe ich nur unter Protest, eingewickelt in warmen Decken mit Körnerkissen in meinem Wägelchen spazieren und erzähle unterwegs lauthals, dass es eigentlich zu kalt für mich ist. Im Sommer liege ich aber gerne auf der Terrasse in der Sonne und lass sie mir auf den Pelz scheinen oder schnüffel überall auf dem Rasen herum.

Ich glaube, so ein Leben mit einem Handicap-Hund stellt den Haushalt ganz schön auf den Kopf. Meine Pflegeeltern scheint das aber nicht zu stören. Wenn sie sich abends leise unterhalten, höre ich natürlich zu und höre Sätze wie : „Kleiner süßer Knopf“, „Wir würden ihn nicht mehr hergeben“ oder „Wir würden ihn immer wieder aufnehmen“. Dann kann es ja nicht so schlimm sein, oder? Ich kuschel mich jetzt in meine Decken ein, seufze zufrieden, schlafe beruhigt ein und freue mich auf den nächsten Tag!“

Um Hunden wie Michel einen schönen Lebensabend zu ermöglichen, unterstützt zooplus das „Omihunde-Netzwerk“ mit Ihren Einkäufen der Charity-Eigenmarke „zoolove by zooplus“. 10 Prozent jedes von Januar bis März 2015 verkauften zoolove-Produktes gehen an das Omihunde-Netzwerk! Erfahren Sie hier mehr über „zoolove by zooplus“ und besuchen Sie auch unsere Facebook-Fanpage.

Mehr Informationen über die Arbeit des Omihunde-Netzwerkes finden Sie auf der Homepage des Vereins sowie auf der Omihunde-Facebook-Fanpage!

One Reply to “Michel – Dauerpflegehund beim Omihunde-Netzwerk”

  1. Pingback: “zoolove hilft”: Vermittlungshunde des Omihunde-Netzwerkes | zooplus blog DE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.