Das Omihunde-Netzwerk: Ein Leben für Seniorenhunde

Ältere Hunde fristen ein Schattendasein in den meisten Tierschutzvereinen. Heike Thiel vom Omihunde-Netzwerk erklärt, warum das so ist und warum sich das Netzwerk, das Sie aktuell mit Ihren Käufen der zooplus-exklusiven Linie „zoolove by zooplus“ unterstützen, gezielt älteren Hunden widmet.

Lebensfreude pur: Teddy kam mit 17,5 Jahren als Trennungsopfer zum Omihunde-Netzwerk. Foto: Omihunde-Netzwerk
Lebensfreude pur: Teddy kam mit 17,5 Jahren als Trennungsopfer zum Omihunde-Netzwerk. Foto: Omihunde-Netzwerk

Immer häufiger begegneten Frau Thiel bei ihrer Tierschutzarbeit ältere Hunde, die ihr Zuhause verloren haben. Sie waren Trennungsopfer, die Halter hatten das Interesse an ihnen verloren oder Halter waren selbst gesundheitlich nicht mehr in der Lage ihr Tier zu versorgen oder schlimmer noch, verstorben. Die alten Hunde hatten jahrelang behütet bei ihren Menschen gelebt und wurden plötzlich zum Notfall. Dennoch kümmerte sich niemand offiziell und öffentlichkeitswirksam um diese Seniorenhunde. Sie wurden lediglich von einigen Privatinitiativen unterstützt.

Doch für einen körperlich und geistig schon leicht eingeschränkten älteren Hund, der sich plötzlich in einem Tierheimzwinger wiederfindet, bricht die Welt zusammen – zusätzlich zum fortgeschrittenen Alter und eventuellen anderen Wehwehchen leidet er unter extremer Einsamkeit und Stress. Ist es für einen jungen Hund schon schwierig, mit einer derartigen Situation umzugehen, gilt dies insbesondere für ältere Hunde. Eine Tierheimumgebung steht in keinem Verhältnis zu einem gemütlichen Sofa für ein Nickerchen, Quietschetierchen, lecker frisch Gekochtem von Omi liebevoll serviert, vielen Streicheleinheiten, Gassitouren und warmem Kuschelbett in der Nacht…

Harry kam mit elfeinhalb Jahren stark übergewichtig und mit Arthrose beim Netzwerk an. Aufgrund seines Alters sollte er sogar eingeschläfert werden... Foto: Omihunde-Netzwerk
Harry kam mit elfeinhalb Jahren stark übergewichtig und mit Arthrose beim Netzwerk an. Aufgrund seines Alters sollte er sogar eingeschläfert werden…

Zudem sind die Vermittlungsaussichten für Seniorenhunde sehr schlecht. Kein Wunder, schließlich warten in deutschen Tierheimen viele junge und gesunde Rassehunde auf ein gutes Zuhause. Viele Menschen haben Angst davor, nach einem Verlust einen alten Hund aufzunehmen mit dem Risiko, sich bald wieder verabschieden zu müssen. Andere scheuen aber auch einfach die tierärztlichen Kosten, die ein älterer Hund mit sich bringt. Kurz und gut: Einmal mit Tierschutz angekommen haben ältere Hunde kaum Chancen auf ein neues Zuhause.

Hier wird das Omihunde-Netzwerk tätig. Die Tierfreunde suchen für fitte Seniorenhunde bundesweit gezielt nach einem guten Zuhause auf Lebenszeit in Form der Dauerpflege. Sie begleiten die neue Familie mit Rat und Tat und garantieren die Übernahme der anfallenden Tierarztkosten. Dazu arbeiten sie mit privaten Dauerpflegestellen bis hin zur Hospizpflege und haben einen Teil unvermittelbarer Hunde auf dem „Sonnenhof“, einem privaten Gnadenhof des Netzwerkes, untergebracht.

Massimo kam mit 11 Jahren verwaist beim Netzwerk an. Foto: Omihunde-Netzwerk
Massimo kam mit 11 Jahren verwaist beim Netzwerk an. Foto: Omihunde-Netzwerk

Das Omihunde-Netzwerk möchte mit seiner Arbeit zeigen, wie viel gerade ältere Hunde dem Menschen zu geben haben, wie sehr sie sich bei guter Pflege noch einmal entwickeln können und mit welchem Spaß sie liebevoll begleitet ihr Alter genießen können. Neugierig geworden? Schauen Sie sich auf der Homepage des Omihunde-Netzwerkes um oder begleiten Sie den Verein auf Facebook!

Übrigens: Zehn Prozent jedes verkauften Produktes unserer Charity-Marke „zoolove by zooplus“ gehen an den Tierschutz – mit Ihrer Unterstützung kamen so über 17.000 Euro für den ersten Spendenempfänger, die Tiertafel München e.V., zusammen. In den ersten vier Wochen des Jahres 2015 haben Sie weitere 10.000 Euro für das Omihunde-Netzwerk e.V. gespendet. Und schon bald können Sie für den nächsten Spendenempfänger abstimmen! Auch den Abstimmungsprozess haben wir leicht verändert – lassen Sie sich überraschen! Natürlich können Sie weiterhin auf Facebook, Twitter und im zooplus-Blog Vereine vorschlagen und für Ihre favorisierte Organisation abstimmen.

One Reply to “Das Omihunde-Netzwerk: Ein Leben für Seniorenhunde”

  1. Hallo, ich bin 79 Jahre alt und habe nach dem Einschläfern meines Berner Sennenhundes (Krebs9 verzweifelt einen Partner für meine Hündin gesucht. Beide Hunde waren als ausgebildete Wachhunde nur zusammen im Hundegarten. Es war bei den Tierheimen nicht möglich einen Hund zu erhalten, weil ich zu alt sei. Inzwischen habe ich einen kleinen Hund für meine Cora aus dem ausländischen Tierschutz bekommen. Es ist ein großes Glück für beide Hunde und mich als Halterin..
    Es ist einfach unmöglich, dass ältere Menschen keinen Hund mehr aus den Tierheimen bekommen. Selbstverständlich können sie jederzeit Tiere vom Züchter kaufen. Das geht immer. Welch ein Hohn. Ich danke Ihnen für diese Aktion und wünsche alles Gute weiterhin. Mit den besten Grüßen von einer alten Rentnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*