Stubentiger in Hollywood

Einem Hund beizubringen als Filmstar sein Futter zu verdienen, ist keine große Schwierigkeit. Sollte eine Katze mit der Filmerei ihren Nahrungsbedarf sichern, würde sie glatt verhungern. Denn abrichten kann man sie in den seltensten Fällen. Aus diesem Grund sind Katzen, die so trainiert wurden, dass sie Hauptrollen in Filmen spielen können, auch der absolute Star!
PATSY für die Siam

Tauchen Katzen in Spielfilmen auf, dann meist in Statistenrollen. In dem Film „Meine Braut ist übersinnlich“, der 1958 gedreht wurde, spielte zum ersten Mal eine Siamkatze an der Seite von Kim Nowak die Hauptrolle und erhielt auch prompt den PATSY, einen Preis für die beste Tierdarstellung des Jahres. Als Truman Capotes Roman „Frühstück bei Tiffany“ 1961 verfilmt wurde, war der Vertraute der Hauptdarstellerin Audrey Hepburn ein Kater namens „Cat“. Luxus pur strahlte der weiße Chinchillakater Solomon aus, der in „Diamantenfieber“ als Gefährte des Bösewichts, James Bond die Krallen zeigte.

Unglaubliche Reise

Eine reine Tiergeschichte ist die „Unglaubliche Reise“, bei der eine Siamkatze und zwei Hunde auf einer Tour, die sie Hunderte von Kilometern durch Amerika führte, allerlei Abenteuer erleben. Der 1963 entstandene Film war erfolgreich, denn er hätte eine Episode „aus dem richtigen Leben“ sein können.

Horror auf Samtpfoten

Nicht nur die umgänglichen Katzen sind im Film dargestellt. In Horrorfilmen wird gern gezeigt, welch blutrünstiges Raubtier in der Samtpfote steckt. So beispielsweise in dem Streifen „Die Nacht der tausend Katzen“, in dem sie zur Menschenfresserin wird.

Alien und Catwoman

Auch in Science Fiction Filmen taucht der Stubentiger auf. Walt Disneys „Die Katze aus dem Weltall“ ist nur ein Beispiel. „Alien“- Hauptdarstellerin Segourney Weaver wird ebenfalls von einer Katze begleitet. Personifiziert wurde die Katze in dem 1966 verfilmten Comic Strip Batman. Als Catwoman ist sie die Gegnerin des für gute Taten bekannten Batman und seines Kumpans Robin.

Artikel von CN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*