Darf Bello Schokolade fressen?

Dickmacher mit eventuell tödlichen Folgen…

Mischlingsrüde Theo ist ein Mülltonnenspezialist und Allesfresser. Am liebsten macht er sich allerdings über Schokolade her oder schlabbert Kaba aus der Tasse des Enkels seines Frauchens. Sobald er Silberpapier sieht, ist er vor Gier kaum noch zu bremsen, auch eine Dose mit Kakaopulver war schon in seine Fänge geraten. Je nach Dosis geht es Theo manchmal ziemlich schlecht, wenn er von seiner Lieblingsspeise zuviel genossen hat.

Können Kakao und Schokolade tatsächlich gefährlich sein?

Abgesehen vom Risiko Übergewicht mit allen bestens bekannten Folgen, lauern hinter diesem ’süßen Zahn‘ tatsächlich lebensbedrohliche Gefahren. Die für Hunde giftige Substanz in Kakao oder Schokolade heisst Theobromin. Diese wird vom Körper des Hundes wesentlich langsamer abgebaut als bei Menschen und reichert sich sozusagen im Organismus an. Vergiftungssymptome sind Erbrechen, Durchfall, Kreislaufkollaps, Herzrasen, Taumeln und Abgeschlagenheit.

Es gibt Berichte, wonach ein Dackel nach dem Verzehr von 300 g Schokolade plötzlich starb. Ein Spaniel überlebte die schöne Beute von 250g Haushaltskakao nicht.

Wieviel ‚zarteste Versuchung‘ ist maximal erlaubt?

Die tödliche Dosis liegt bei 100g Schokolade pro 1kg Körpergewicht, d.h. 7 Tafeln Schokolade bei einem 7kg schweren Tier – dies gilt übrigens auch für Katzen. Wahrscheinlich wird niemand seinem tierischen Freund derartig viel Schokolade füttern. Doch wie sieht es mit den Schokodrops für Hunde aus? Wenn man deren Gehalt der giftigen Substanz Theobromin berücksichtigt, so sollte ein 5 kg schweres Tier pro Tag maximal 200 g dieser Leckerei zu sich nehmen.

Was kann man gegen eine Überdosis Schokolade tun?

Gegen die Vergiftung mit Theobromin gibt es kein spezielles Mittel. Die tödliche Gefahr einer Schokoüberdosis kann verringert werden, indem man das Schleckermaul zum Erbrechen bringt. Allerdings ist dies weder für den Patienten, noch das Herrchen oder Frauchen besonders angenehm. Man sollte sich also besser überlegen, ob es einen vernünftigen Grund gibt, dass Hunde und Katzen kakaohaltige Leckereien bekommen. Wachsen Schokodrops in der freien Wildbahn? Was fressen Hunde und Katzen eigentlich unter natürlichen Lebensbedingungen? Schokoladenhasen werden nicht darunter fallen!

Artikel von Dr. med. vet. Ruth Wissler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.