Fahrradreisen mit Hund

Immer mehr Hundebesitzer schwingen sich aufs Rad

Radreisen werden in Deutschland immer beliebter, da sie umweltfreundliche und gesund zugleich sind.  Diese Vorteile möchten auch Hundebesitzer genießen.

Tipps für eine gelungene Fahrradreise mit Hund

Eine gute Vorbereitung ist das A & O. Der Hund sollte auf jeden Fall ausgewachsen und gesund sein. Die Hundehalter sollten sich vorab über die geplante Route  und die dortigen Hundeverordnungen informieren. Die Hundeverordnungen geben darüber Auskunft, ob der geliebte Vierbeiner frei laufen darf oder an der Leine gehalten werden muss. Außerdem sollten Unterkünfte im Voraus geplant werden, da nicht in jedem Hotel Hunde erlaubt sind.

Die richtige Ausrüstung

Außer einem Fahrradhalter und einer Leine oder einem gut angepassten Brustgeschirr ist auch für Hunde mit guter Kondition bei längeren Touren ein Hundeanhänger unverzichtbar. Ausruhen zwischendurch muss sein, sonst drohen wunde Pfoten, Gelenk- oder Kreislaufschäden. Anhänger gibt es in verschiedenen Größen und Ausstattungen, einige Tour-Anbieter verleihen auch Hunde-Anhänger.

Wer hat mit seinem Hund schon einmal eine größere Radtour gemacht? Hier können Sie anderen Interessierten Tipps geben und von Ihren Erfahrungen berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.