Greyfriars Bobby

Nun mal eine Geschichte aus der Vergangenheit…

Die Hauptstadt Edinburgh (Schottland) ist eine Stadt in der schon seit Jahrhunderten Geistergeschichten, Sagen und Mythen existieren und sich bis heute verbreiten. Eine Geschichte fasziniert die Bewohner dort besonders:

Der kleine Skye Terrier Bobby liebte sein Herrchen Greyfriars, einen Nachtwächter, über alles. Bobby begleitete sein Herrchen überall hin und war ihm in den kalten und einsamen Nächten ein guter Wegbegleiter. Leider starb der Nachwächter eines Tages und Bobby war auf sich allein gestellt. Anstatt sich ein neues Herrchen zu suchen, verbrachte Bobby fortan jeden Tag am Grab seines Herrchens. Laut der Geschichte bewachte Bobby das Grab bis zu seinem eigenen Tod, der 14 Jahre später eintraf.

405px-Greyfriars-bobby-edin

Das Grab des Nachtwächters ist auf dem Kirchhof der Greyfriars Kirk in der Edinburgher Altstadt und kann noch heute besichtigt    werden. Bobby konnte nicht neben seinem Herrchen beerdigt werden, da Hundegräber auf diesem Friedhof verboten waren.

Zum Gedenken an die unendliche Treue von Bobby gegenüber seinem Herrchen, wurde in der Innenstadt ein Denkmal für den lieben Hund gesetzt.

Das Denkmal trägt die Innschrift „Let his loyalty and devotion be a lesson to us all“ (lasst seine Treue und  Ergebenheit uns allen eine Lehre sein).

Edinburgh, Scotland: Statue of Greyfriars Bobby. Photograph taken by Michael Reeve, 15 September 2003.

Viele Grüße,

Ihr zooplus Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*