Alle unter einem Dach…

Hunde sind vor allem im Welpenalter sehr anpassungsfähig und freunden sich schnell mit anderen Tieren an. Beim Kennenlernen sollte man jedoch vorsichtig vorgehen. Wie lange die Kennenlernphase dauert, ist allerdings von Hund zu Hund unterschiedlich und kann nicht verallgemeinert werden.

Wichtige Grundsätze sind:

  • Machen Sie die beiden Tiere schon vorab mit dem Geruch des Anderen vertraut
  • Trainieren Sie anfangs immer nur einige Minuten um die Nerven der Tiere nicht überzustrapazieren
  • Lassen Sie die Tiere mehrmals am Tag Kontakt haben
  • Lassen Sie sich gerne von einem Hundeexperten helfen
  • Ihr Hund muss vorab verlässlich auf ein Abbruchssignal hören wie „Aus!”

Hund & Katze

Dem Sprichwort zufolge können Hund und Katze nicht gut miteinander, aber das trifft in der Realität meist nicht zu. In vielen Fällen entwickelt sich sogar eine riPuppy with a cat in studiochtige „tierische Freundschaft“ zwischen den beiden Vierbeinern.

Doch wie gehe ich vor, wenn ein Welpe auf die Hauskatze trifft?

  • Der erste Kontakt: bringen Sie beide zunächst in getrennte Zimmer und geben Sie dem Hund Zeit, sich an die Umgebung zu gewöhnen
  • Die Tiere sollten sich auf gleicher Ebene kennenlernen, öffenen Sie daher die Türen und nehmen Sie den Hund an die Leine
  • Bieten Sie Ihrer Katze immer eine sichere Rückzugsmöglichkeit
  • Sorgen Sie dafür, dass der Fressplatz der Katze erhöht ist und für den Welpen nicht zugänglich ist
  • Zwingen Sie weder Hund noch Katze zum gegenseitigen Beschnuppern. Lassen Sie den beiden Lieblingen die Zeit, die sie benötigen

 

Hund & Kaninchen bzw. Meerschweinchen

Auch Hund und Nager können gute Freunde werden. Diese Tipps können für das Kennenlernen hilfreich sein:

  • Stellen Sie den Käfig des Nager etwas erhöht, so wirkt es weniger bedrohlich für das Kleintier
  • Solange der Hund auf den Käfig zustürmt und bellt, sollten Sie näheren Kontakt vermeiden. Der Welpe darf aber jederzeit an dem Käfig schnuppern, solange er sich dabei ruhig verhält.
  • Wenn der Hund kein großes Interesse mehr zeigt, so können sie ihn an die Leine nehmen und das Kleintier aus dem Käfig nehmen. Am besten halten Sie ihre Hand beim ersten Mal schützend über den Nager.
  • Sobald der Welpe zupackt oder zu grob ist, geben Sie sofort ein eindeutiges Abbruchsignal.
  • Unser Tipp:  Auch wenn sich Hund & Kaninchen oder Meerschweinchen aneinander gewöhnt haben, sollten sie die beiden niemals gemeinsam und unbeaufsichtigt frei laufen lassen. Es kann jederzeit zu Situationen kommen, wo der Welpe aus Überforderung oder einem Spieltrieb plötzlich zuschnappt.


Hund und Vogel

Das Kreischen der Vögel ist für die meisten Welpen zu viel des Guten. Durch den Käfig kann das neue Familienmitglied vorsichtig an dem gefiederten Mitbewohner schnuppern und erste Annäherungsversuche starten. Auch hier gilt: erst wenn das Interesse nachlässt, kann man den ersten Freiflug wagen. Der Hund sollte dabei aber an der Leine gehalten werden.

Hund und Frettchen

Die flinken Frettchen stellen eine Herausforderung für junge Hunde dar. Sie können die kleinen Wesen schnell mit Beute verwechseln und ihr Jagdinstinkt kommt zu Tage. Daher ist vorab eine geruchliche Prägung sehr wichtig. Wie auch bei den anderen Beispielen ist auf ein behutsames Kennenlernen zu achten.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Haustieren ein harmonisches Zusammenleben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*