Kunststücke mit Meister Lampe

Über selbstgebaute Hürden springen, Männchen machen oder auf Kommando in eine Transportbox hoppeln – Kaninchen sind sehr intelligente und lernfreudige Heimtiere.

Foto: IVH
Foto: IVH

Mit viel Liebe und Fürsorge können ihre Halter ihnen lustige und auch hilfreiche Kunststückchen beibringen, von denen beide profitieren: Das Kaninchen wird anregend beschäftigt und die Bindung zu seinem Herrchen oder Frauchen gestärkt.

„Etwas Geschick des Halters ist wichtig, genauso wie die Zutraulichkeit des Tieres und dessen Alter. Je früher ich damit beginne, meinem Kaninchen etwas beizubringen, desto besser klappt es“, so Monika Wegler, Kleintierexpertin und Autorin des Ratgebers „Mein Zwergkaninchen“.

„Männchen zu machen, gehört eigentlich zum ganz natürlichen Verhaltensrepertoire des Kaninchens. Nimmt man zum Beispiel immer wieder einen Petersilienstengel und hält ihn dem Kaninchen über den Kopf, so dass es sich danach ein wenig strecken muss und sagt gleichzeitig ‚Hoch’, so gewöhnt sich das Tier nach und nach an diese Übung und macht schließlich auch Männchen bei Aufforderung“, so Wegler weiter. Nach demselben Prinzip lernt das Kaninchen, Bälle zu schubsen oder auf Zuruf zu seinem Menschen zu kommen.

Besonders praktisch für Schnuffel und Herrchen ist es, wenn das Kaninchen lernt, auf Kommando in eine Transportbox zu hopsen: Steht ein Tierarztbesuch an, erspart es dem Tier unnötigen Stress durch das „Gefangenwerden“. Am besten legt man immer wieder Leckerli wie Möhren oder Löwenzahn in die Box. Springt das Tier hinein, das gewählte Kommando sagen. Relativ bald wird das Kaninchen nur noch den Zuruf benötigen, um von allein in die Box zu hoppeln.

„Ganz wichtig beim Erlernen von Kunststückchen ist, dass sich das Kaninchen wohl dabei fühlt“, betont Wegler. „Es sollte immer eine Anregung und Förderung seines Beschäftigungsdranges sein und ihm Spaß machen.“

Vertraut ein Kaninchen seinem Menschen und wird fürsorglich und liebevoll behandelt, so steht einem entspannten Trainingsprogramm nichts mehr im Weg. Tipps dazu gibt es auch in „Mein Zwergkaninchen“ (GU 2009).

Quelle: Presseservice ivh-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.