Beschäftigung für Wohnungskatzen

Sommer adé: Jetzt wird es kalt und herbstlich. Das merken auch viele Freigängerkatzen, die nun freiwillig auf ihren Ausflug im Garten verzichten und ihre Zeit lieber im heimischen Körpchen verbringen. Doch irgendwann muss die Energie abgebaut werden…

Pixelio.deJeder Katzenbesitzer kann ein Lied davon singen: Auf den Tisch, über den Stuhl, die Maus durchs Wohnzimmer geschubst – wenn Katzen ihre fünf Minuten haben, kann das ganz schön nervig sein. Dann wird gejagt, was das Zeug hält, Krallen bohren sich ins Parkett, Haare fliegen, Staub wirbelt auf und manchmal geht auch der ein oder andere Blumentopf zu Bruch. Darum ist es umso wichtiger, eine Katze konstant zu beschäftigen – nicht nur zum Schutz Ihrer eigenen Einrichtung!  Gerade das Wohnungskatzenleben ist oft langweilig, die kleinen Raubtiere können ihre Energie nicht abbauen und ihrem intelligenten Köpfchen keine Auslastung bieten. Stellen Sie sich vor, sie müssten Tag um Tag, Woche um Woche nett auf der Couch sitzen, dürften keinen Sport treiben und keine Kreuzworträtsel lösen – und das Jahr um Jahr. Langweilig, oder?

Genau deswegen müssen wir unserer Wohnungskatze die Abwechslung bieten, die sie braucht. Das fängt bei der Einrichtung an! In jeden Katzenhaushalt gehört ein Kratzbaum, an dem die Katze ihre Krallen schärfen und ihr Revier durch derartige Kratzspuren markieren kann. Nicht zuletzt ist ein Kratzbaum auch ein sehr schöner Aussichtspunkt – Katzen lieben es, von oben ihre eigene, kleine Welt zu kontrollieren!

Neben Katzentoilette und Futternapf freuen sich Katzen über Versteck- und Kuschelmöglichkeiten. Katzentunnel und Raschelsäcke sind eine gute Möglichkeit, um Spiel, Spaß und Ruhe zu kombinieren. Hier kann ihre Katze toben und sogar das ein oder andere Nickerchen in ihrer „Höhle“ genießen.

Vielleicht hat Ihre Katze auch Spaß am Clickertraining? Toll sind auch Intelligenzspielzeuge wie das Kitty Brain Train, diese trainieren die grauen Zellen und bieten eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit für Alleinunterhalter. Kommt dann noch das Spielen mit Herrchen und Frauchen nicht zu kurz oder gibt es gar einen kätzischen Mitbewohner, steht dem glücklichen Katzenleben nichts im Weg. Wir wünschen eine schöne und nicht zu langweilige Winterzeit!

Foto 1: Pixelio.de, Sebastian Behm

3 Replies to “Beschäftigung für Wohnungskatzen”

  1. Die einfachsten Dinge können die tolltsten Spielsachen für den/die Stubentiger sein!
    Ein Blatt Toilettenpapier (bitte chlorfrei gebleicht!), leicht mit Wasser angefeuchtet, zu einem Bällchen drehen, werfen, und schon toben meine beiden durch die Wohnung (und bringen es sogar wieder!).
    Leere Toilettenrollen in einem Karton verankert (doppelseitiges Klebeband), kleine „Mäuschen“ (Korken, Wollbobbel, Holzperlen etc.) oder Leckerle versenken; ein großartiges Angelspiel zum Nulltarif.
    Eine Holzperle auf Paketschnur aufgeknotet – Fitness für Sie und das „Raubtier“.
    Ist/sind Ihre Katze/n „Raufer“? Leder-, oder besser noch, Striegelhandschuh an und zum Schmuse-Balgen auffordern.
    Das „lustige Deckenspiel“ mag fast jede Katze. Hand und/oder Fuß unter eine Decke und „zappeln“. Beutetrieb und Jagdinstink werden befriedigt – und Sie haben viel Kontakt mit Ihrem Schmuser.
    „Verstecksterl“: Hinter einer Tür ö.Ä. verstecken, um die Ecke „luren“ und sich von der/n Katze/n finden und jagen lassen. Macht einen Höllenspaß! Und macht fit.

    Genug Anregungen? Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Ihre Katze/n zeigen Ihnen schon, was sie mögen und was nicht.

  2. Pingback: Katzenbaum für zuhause, sinnvoll? | Haustierepflegetipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.