Halloween bei zooplus

Furchterregende Hexen, schauderhafte Geister, grauenhafte Skelette, blutverschmierte Vampire…. Je hässlicher, desto besser – das ist die Hauptregel der gruseligsten Nacht des Jahres. Wie ist aber diese schaurige Tradition entstanden?

Foto: Photocase
Foto: Photocase

Am 31. Oktober wird das keltische Fest „Samhain“ gefeiert, das das Ende des Sommers markierte. Das Fest galt aber ebenso als Übergangsfest vom alten Jahr in das neue, das bei den Kelten am 1. November begann. Angeblich war es den Geistern der Toten möglich, an diesem Tag Kontakt mit den Lebenden aufzunehmen. Um sich vor den Toten und den Göttern zu schützen, aber auch um diesen Respekt zu erweisen, verkleidete man sich und entzündete Lichter vor den Häusern.

Zu christlicher Zeit wurde dieses Fest in Allerheiligen (All Hallows) umbenannt, das seitdem am 1. November gefeiert wird. Diesem Tag geht am 31. Oktober All Hallows‘ Eve oder Hallowe’en voran.

Ursprünglich wurde Halloween vor allem in Irland gefeiert, von dort kam es mit den irischen Auswanderern in die USA und wurde dort ziemlich schnell sehr populär. Das wohl bekannteste Symbol von Halloween ist unweigerlich der Kürbis.

Falls auch Sie den 31. Oktober mit einer schaurig-schönen Geisterparty würdigen wollen, haben wir für Sie ein paar Kürbis-Tipps vorbereitet!

Das leuchtende Ungeheuer: Kürbislaterne

Die Grundlage jeder Halloween-Party ist es, eine düster-fürchterliche Atmosphäre zu erschaffen. Künstliche Spinnen, Fledermäuse und Ratten sorgen dafür ebenso wie auch dunkle Dekoration und gedämpfte Beleuchtung. Und nichts erzeugt schöneres Licht als das Leuchten einer Kerze, die im Inneren eines ausgehöhlten Kürbisses aufgestellt wurde.
Diese schöne Laterne ist sehr leicht anzufertigen. Benötigt werden: ein gleichförmiger Kürbis, scharfes Messer, ein Löffel, Zeitungspapier sowie ein Filzstift.

Damit die orangene Farbe noch besser zur Geltung kommt, wird der Kürbis unter kaltem Wasser kurz gewaschen. Das Zeitungspapier wird als Unterlage benutzt. Der Kürbis kommt drauf und als erstes wird der obere Teil herausgeschnitten (da wo der Stiel ist). So entsteht ein Loch, wodurch man den Kürbis aushöhlen kann. Der Stil wird nicht weggeworfen – der kommt zum Schluss wieder oben drauf. Der ganze Inhalt wird in eine Schlüssel gegeben – der wird später gebraucht.

Mit dem Löffel wird der Körbis ausgehöhlt. Das gewünschte, gespenstische Gesicht wird zuerst mit einem Filzstift gezeichnet, danach mit dem Messer vorsichtig ausgeschnitten. Die Kerze kann jetzt reingestellt und der Deckel oben draufgesetzt werden – die Kürbislaterne ist jetzt fertig und hält böse Monster fern!

Der gesunde Halloween-Snack: Kürbiskerne

Die übriggebliebenen Kürbiskerne nicht wegwerfen, sondern auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und bei ca. 120 Grad ca. 20 min trocknen lassen. Schon ist der etwas andere Party-Snack fertig! Je nach Geschmack salzen.

Für den größeren Hunger: Kürbissuppe mit Kokosmilch und Ingwer

Aus dem ausgehöhlten Kürbisfleisch kann man eine leckere Suppe kochen.
Unsere besondere Empfehlung: Kürbissuppe mit Kokosmilch und Ingwer!

Zutaten: (für 4 Personen)
* 600 g Kürbisfleisch
* 2 Möhren
* 2 Kartoffeln
* 1 Zwiebel
* 3 cm Ingwer
* 500 ml Kokosmilich
* 0,8 L Gemüsebrühe
* 1 EL Butter
* Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Möhren, Kartoffeln, Ingwer und Zwiebel schälen und klein schneiden. Das Kürbisfleisch, (nachdem alle Kerne entfernt wurden) in einen Topf dazugeben und in Butter andüsten. Mit der Brühe aufgießen und ca. 20 Minuten lang weich kochen. Mit einem Zauberstab fein pürieren, die Kokosmilch unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Man kann sie mit ein paar Kürbiskernen serverieren. Schnell, einfach und sehr lecker!

Wir wünschen Ihnen und Ihren tierischen Freunden viel Spaß beim Feiern einer Halloween-Party!

Übrigens: Auch unsere tierischen Freunde kommen an Halloween nicht zu kurz.
Katzenspielzeug Maus Damien, Hundespielzeug Kürbis Jack O. mit Baumwollring, Fledermaus Graf Trullala, Skelettpuppe Rosemarie und viele weitere Halloween-Angebote sorgen für Halloweenspaß bei Hund und Katze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*