Badespaß mit Bello & Co. genießen: Unbeschwerter Badespaß für Hund und Halter

Sobald die Temperaturen steigen, fängt die Badesaison an – für Menschen genauso wie für ihre Hunde. Egal ob Bach, Weiher oder See, das kühle Nass bietet Erfrischung und spielerische Abwechslung. Damit der Ausflug ins Wasser zum unbeschwerten Genuss wird, sollten Hundehalter jedoch ein paar Dinge beachten.

fhg_berndt_andresen_strand1_a7a4577243.jpg„Bevor der Hund ins Wasser gelassen wird, sollte der Halter prüfen, dass keine spitzen Gegenstände knapp unter der Wasseroberfläche eine Verletzungsgefahr darstellen“, sagt Hundeexpertin Katharina Schlegl-Kofler. Auch die Möglichkeit für einen leichten Ein- und Ausstieg und höchstens eine schwache Strömung sind – vor allem für Schwimmanfänger – wichtig. Manche Tiere lassen sich allerdings sogar von widrigen Bedingungen nicht abhalten. „Deshalb ist es bei stürmischen Wasserratten elementar, dass sie auch am Gewässer gehorsam sind“, so Schlegl-Kofler weiter.

Vor allem Hunderassen wie Labrador oder Neufundländer sind begeisterte Schwimmer und apportieren gern aus dem Wasser. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund: Das Paddeln hilft die Muskulatur zu stärken und schont die Gelenke. Aber nicht jeder Hund ist von Natur aus vom Wasser begeistert. Manche Tiere stehen dem feuchten Nass durchaus skeptisch gegenüber. „Damit der Hund seine Scheu überwindet, können Herrchen oder Frauchen das Lieblingsspielzeug ins Wasser werfen oder selbst hinein steigen“, rät Schlegl-Kofler. „Helfen auch diese Lockmittel nichts, muss das der Halter akzeptieren.“

Ein Ausflug ans Meer ist für viele Hunde ebenfalls ein Highlight. Am Strand entlang wetzen oder mit den Wellen spielen – die See bietet viele Möglichkeiten. „Mitgebrachtes Trinkwasser verhindert, dass die Vierbeiner zu viel Salzwasser trinken“, weiß Schlegl-Kofler. Hundehalter sollten sich jedoch vor jedem Trip ans Meer informieren, ob am Zielstrand Hunde erlaubt sind oder es sogar einen ausgewiesenen Hundestrand in der Nähe gibt.

Auch bei Ausflügen an heimische Gewässer gilt es zunächst zu klären, ob das Baden mit Hund erlaubt ist. Dann kann der Spaß für Hund und Halter beginnen – natürlich stets unter Rücksichtnahme auf andere Badende.

Eine Altersbeschränkung für das Bad im kühlen Nass gibt es übrigens nicht. Auch Welpen können, wenn sie wollen, schon im flachen Wasser toben.

Quelle Text und Bild: www.ivh-online.de

3 Replies to “Badespaß mit Bello & Co. genießen: Unbeschwerter Badespaß für Hund und Halter”

  1. Das stimmt,Hunde lieben Wasser! Also meine zwei ein Schäfermischling
    8j. und mein Francybully 10mon. Und wen wir auch noch im Wasser sind
    ist alles für die beiden Perfekt. Meine 8j. schwimmt wie ein Fischerl. Und mein Tierarzt sagt, das es fürihre Gelenke in ihrem Alter nichts besseres
    gibt. Und mein Bully sieht wie ein Frosch im Wasser aus. Viel Freude und
    Spass ist dabei Angesagt,- In diesem Sinne wünsche ich es Ihnenund ihrem Hund auch. L.G.

  2. Ich lebe in der Pfalz, eine trocken warme Gegend, und habe zwei Mischlingshunde aus Spanien, die gerne schwimmen. Nur: hier ist an jedem bißchen Wasser alles voller Hundeverbotsschilder ! Außerdem hinterlassen die täglichen Menschenbesucher so viel Unrat incl. Glasscherben und Essensreste, dass man sich kaum getraut, dorthin zu gehen. Meine Hündin hat sogar schon mal irgendwelche Tabletten aufgenommen, sie war danach 2 Tage in der Tierklinik weil sie unkontrolliert gezittert hat.
    Wenn ich mit meinen beiden Wasserratten schwimmen gehen will muss ich hunderte von Kilometern fahren. Bitter.

  3. Pingback: Ihr Haustiershop zooplus blogt! » Blog Archiv » Hitzewelle - wie helfen Sie Ihrem Tier?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*