Wenn Tierliebe zu weit geht: 1.500 Wellensittiche in Berlin befreit

1.500 Wellensittiche in einer Zweizimmerwohnung: Tierliebe kann auch zu weit gehen. Wie Spiegel Online vor kurzem berichtete, musste das Veterinäramt ganze 1.500 Vögel aus einer Wohnung in Spandau befreien. Ein Einzelfall – sollte man denken. Doch nach Aussagen von Wolfgang Apel, dem Vorsitzenden des Berliner Tierschutzvereins, mussten in den vergangenen sieben Tagen mehr als 160 weitere Tiere, darunter viele Hunde und Katzen, aber auch Ziegen oder Äffchen , aus katastrophalen Verhältnissen befreit werden. Im Tierheim Berlin spitzt sich die Situation zu, mittlerweile seien alle Unterkünfte und Katzenstuben belegt.

Hier geht es zum Artikel von Spiegel Online. Wir fragen uns: Was bringt Menschen dazu, die „Liebe“ zum Tier derart ausufern zu lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.