Im Winter besonders wichtig: Pfotenpflege

Mit Eis und Schnee kommen Räum- und Streufahrzeuge und hiermit Strapazen für Hundepfoten. Doch wie schützt man die Pfoten seines Hundes? Wie pflegt man rissige Hornhaut und empfindliche Pfotenballen?

Um dem besten Freund des Menschen die Winterzeit zu erleichtern, haben findige Zubehörhersteller so genannte „Hundestiefel“ entwickelt, die Hundepfoten vor gefrorenem Schnee, scharfen Splittbrocken und Streusalz schützen. Allerdings empfielt sich hier das vorbeugende Tragen nur bei Eis und Schnee. Beim ständigen Tragen auf Asphalt oder Schotter kann sich der Schutzstiefel schnell abnutzen.

Zur Therapie bei Rissen in den Pfotenballen oder als vorbeugender Schutz bieten sich spezielle Pfotensprays und Pfotenpflege-Cremes an. Diese machen die gereizte Haut der Pfotenballen wieder geschmeidig und stärken den natürliche Eigenschutz der Haut.

Unser Geheimtipp: Ballistol-Öl eignet sich nicht nur zum Schutz rissiger Pfotenhaut, sondern auch zur Behandlung von Scheuerstellen und Reinigung von Ohrmuscheln und strapazierter Hautpartien. Ein echtes Multitalent also!

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Hund schöne Winterspaziergänge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*