Unser deutscher Boxer – ein liebenswerter Kraftbolzen

Allen sich wandelnden Modetrends zum Trotz – Boxer gehören seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Hunderassen der Welt. Denn die Mischung aus Temperament und Ruhe, aus Kraft und Anhänglichkeit ist einfach einmalig.

Das Wesen des Boxers

Boxer - eine beliebte Hunderasse seit JahrenDie faltige Stirn und die seelenvollen Augen lassen einen Boxer auf den ersten Blick recht traurig erscheinen. Doch der Eindruck täuscht: Denn diese Hunderasse Boxer ist fröhlich und verspielt, phantasievoll und intelligent. Nichtsdestotrotz wissen sich die Tiere zu wehren, schließlich gehört zu ihren Vorfahren der „Bullenbeißer“. IHundespielzeug Konghr Job war es, mit den Menschen auf die Jagd zu gehen. Als das Gewehr erfunden wurde, war es jedoch recht schnell wieder um ihre Notwendigkeit geschehen. Die große Variante aus English Dogs und Deutscher Dogge überlebte nur noch kurze Zeit in einsamen Gegenden, in denen das Vieh übers Land zu den Schlachthöfen getrieben wurde.
1896 schlug schließlich die Geburtsstunde des „Deutschen Boxers“, welcher wie folgt beschrieben werden kann: der Boxer ist ein kräftiger und schneller Hund – seine Wendigkeit ist ebenso hervorragend wie seine Verteidigungsreaktion. Er kann einstecken, aber auch ordentlich austeilen, er ist sehr selbstbewusst, kann aber auch mal nachgeben.

Der Boxer und die Familie

Kindern gegenüber sind Boxer geduldige und freundliche Hunde, da sie sie als „Jungtiere“ ansehen, die es zu beschützen gilt. Das sollten Eltern bedenken, wenn es an der Zeit ist, dem unartigen Kind gegenüber etwas lauter zu werden. Manchmal ist es besser, den Hund vor der Strafpredigt in ein anderes Zimmer zu bringen.
Fremden gegenüber sind Boxer ein wenig eigenwillig: Manche schließen sie sofort ins Herz, andere wiederum mögen sie nicht besonders und machen einen Bogen um sie oder knurren sie an. Hier ist eine straffe Erziehung wichtig, denn ein Boxer lässt sich nur ungern hineinreden. Das gilt gegenüber fremden Menschen genauso wie gegenüber anderen Hunden oder Katzen. Was sich ihm in seiner Jugend freundlich genähert hat, wird lebenslang akzeptiert, alles andere muss sich erst noch herausstellen. Daher ist es besonders wichtig, dass die Wesenspflege von frühestem Kindesalter an in erfahrenen Händen ruht.

Der Boxer – Rassestandard

Der Deutsche Boxer ist ein mittelgroßer, stämmiger und glatthaariger Hund. Seine Muskulatur ist kräfig entwickelt und tritt plastisch hervor. Seine Bewegungen sind kraftvoll und lebhaft. Vom Verhalten her soll der Boxer selbstbewusst und ausgeglichen sein – also sowohl bereit sein, Haus und Hof zu verteidigen als auch die Ruhe bewahren, wenn die Situation halb so wild ist.Royal Canin Breed Boxer 26 Hundefutter
Als klarer Rassefehler werden Aggressivität, Unzuverlässigkeit und Hinterlist gewertet. Was den Körper betrifft, verleiht besonders der Kopf dem Boxer sein Gepräge. Der Fang sollte möglichst breit und mächtig sein. Die dunkle Maske sollte sich auf den Fang beschränken, der Rest des Kopfes muss sich deutlich abheben. Früher wurden die Ohren noch kupiert, inzwischen fallen sie mit einer deutlichen Falte nach vorn. Der Körper eines Boxers wirkt quadratisch, der Rumpf des Hundes ruht auf den stämmigen, geraden Läufen. Das Haarkleid ist kurz, glänzend und anliegend, die Fellfarbe ist gelb oder gestromt, wobei der Gelbton von hellgelb bis dunkelkirschrot differieren kann. Als Widerristgröße gelten beim Rüden 57 – 63 cm, bei der Hündin 53 – 59 Zentimeter. Das Gewicht beträgt 30 bzw.ca 25 Kilogramm.

Weitere Informationen finden Sie in unserem MagazinHundefutter im Allgemeinen sowie spezielles Rassefutter für Boxer finden Sie unter www.zooplus.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.