Bevorzugen Katzen Frauen?

Ich liebe Meldungen über Studien und Experimente wie diese, bei der man sofort als Hobbypsychologe mitmachen kann:

„Der Tierpsychologe Dennis Turner hat anhand von Experimenten festgestellt, daß Katzen zu ihren weiblichen Menschen ein besseres Verhältnis haben als zu den männlichen.

Der Grund: Frauen reden mehr mit ihren Stubentigern. Außerdem spielen sie mit ihnen auf dem Boden sitzend oder liegend – also auf der gleichen Ebene mit der Katze – und nicht von oben herab, wie dies angeblich die meisten Männer zu tun pflegen.“ (Quelle: IVH)

Beim ersten Lesen stimmt man dieser These sofort zu. Klar, dass Katzen Frauen bevorzugen. Frauen sind einfühlsamer, nehmen sich mehr Zeit, sind verschmuster… Trotzdem fallen einem mehrere Beispiele ein, wo Katze den männlichen Zweibeiner zum Favorit erklärt hat, obwohl dieser nicht unter dem Prädikat „Frauenversteher“ läuft. Woran liegt es denn nun, zu wem die Katze mehr Zutrauen hat? An der Katze, am Geschlecht der Zweibeiner oder ist jede allgemeingültige Aussage Quatsch?

Was glaubt Ihr: Nach welchen Kriterien entscheiden Eure Katzen, wen sie lieber mögen?

3 Replies to “Bevorzugen Katzen Frauen?”

  1. Meine Katzen beide sehr „geschlechtsorientiert“ – und beide anderer Meinung: Während unsere Fleckli eindeutig Männer bevorzugt (es gibt nur zwei Frauendie sie mag bzw. gleich heiß und innig liebt: Meine Schwester und mich) hat unsere kleine Sakura eindeutig Angst vor Männern.

    Für mich ist beides plausibel: Während Frauen einer süßen Katze oft nachlaufen, um sie zu streicheln, ignorieren Männer die Katze meistens. Die Folge: Die Katze fühlt sich von Frauen bedroht, von Männern nicht.

    Andererseits sind Männer oft größer und lauter als Frauen. Katzen wie Sakura, die sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht haben, sind darum schnell eingeschüchtert.

    Viele Grüße,

    Lena

  2. Hallo!

    Also meine Katze ist total fixiert auf meinen Mann! Ich war vor kurzem für einem Monat im Ausland. Mein Mann hat mich vom Bahnhof dann abgeholt, ich bin in die Wohnung herein, hörte auch schon das bekannte miauen, die Katze läuft auf mich zu … und an mir vorbei um zu schauen was mein Mann da schönes mitgebracht hat – meinen Koffer. Einen Monat war ich weg und die Katze begrüßt trotzdem zuerst meinen Mann! Und dann den Koffer! Unglaublich!

    Aber auch generell ist meine Katze eigentlich ständig bei meinem Mann, obwohl ich für Futter etc. „zuständig“ bin.

    Auch bei unseren Catsittern (ein befreundetes Paar) ist das Bild ähnlich: Unsere Katze hängt eigentlich die ganze Zeit bei dem Mann, während die Frau das Futter zurecht macht.

    Also, unsere Katze wäre definitiv ein Ausreißer in der erwähnten Studie!

  3. Hallo…;
    Ich, Mann 34, habe meine Katze als eine handvoll Etwas bekommen.
    Wir waren 5 Jahre alleine, dann kam Freundin mit Kind dazu.
    Die Frau wurde ja gerade so noch angenommen, aber mit dem Jungen
    gabs die ersten Jahren wirklich Probleme. Als ich mich dann nach
    7Jahren trennte, und dann die Ex-Dame dann mal wieder da war,
    behandelte meine Katze die Dame wie Luft, was uns schon sehr erstaunte.
    es hätte auch die Postbotin sein können,…das schien meiner Katze echt
    egal zu sein.
    Ich denke aber auch, dass die Erziehung eine Menge ausmacht.

    Das Männer sich nicht, so wie Frauen, auf eine Katze einlassen können,
    bestreite ich nun kategorisch, und behaupte mal, dass das eine dummes
    Klischeedenken ist, und absoluter Humbug ist.
    Wenn man das glaubt, dann kann man auch daran glauben;
    „Alle blonden Fraun sind doof“ , oder „Fraun können nicht Autofahren“

    Ich habe meine Katze zwar streng, wie ein Hund, erzogen, das hat sich aber Heute, nach ca. 12 Jahren, als deutlicher Vorteil herausstellt.
    Und auch ich liege mit meiner Katze auf Augenhöhe auf dem Boden und
    spiele mit Ihr. Abends kommt sie für 20min ins Bett, und will am Bauch
    gekrault werden. Danach wird Trockenfutter geknabbert…, dann geht
    auch sie zu ruh.

    Ich glaube, dass hat wirklich nichts mit Mann oder Frau zu tun, sondern
    mit der Person an sich, welche sich sich als Bezugsperson anbietet.
    Was aber stimmen mag, dass eine Katze positiven Einfluss auf einen
    Mann hat, vorallem einen Alleinstehenden. Dieser verliert nicht ganz sein
    Gefühlsleben, und fördert die Verantwortung für das Familienmitglied.

    Auch sehe ich keine Unterschiede bei Gästen, oder Familienangehörigen.
    Meine Klene zickt bei Allen…lol.

    MfG
    das Herrchen von Pinky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*