Homesitting: Warum nicht einen Hund in Australien hüten

3 Wochen Australien, Haus mit Pool, 10 Minuten zum Strand – so hören sich Traumurlaube an, die normalerweise unbezahlbar sind. Außer man nimmt in seinem Urlaubsland einen Homesitting-Auftrag an und passt auf das Haus (und die Haustiere) von fremden Menschen auf.

urlaub2_1.jpgHomesitting ist eine spannende und günstige Art, Ferien zu verbringen. Allerdings ist es nicht jedermanns Sache: Man darf sich nicht scheuen, einen Staubsauger oder Rasenmäher in die Hand zu nehmen. Man sollte Haustiere mögen und Erfahrung im Umgang mit der entsprechenden Tierart mitbringen.

In Ländern wie den USA, Kanada und Australien ist Homesitting (auch Housesitting) bereits relativ bekannt, während es in unseren Breitengraden erst langsam an Popularität gewinnt. In der Schweiz ist «Tiercare» eines der wenigen Unternehmen, das Homesitting anbietet. Laut Gründer Josef Gsell steigt die Nachfrage kontinuierlich. «Vielen Leuten ist es wichtig, dass ihre Haustiere in den Ferien in der vertrauten Umgebung bleiben können, wo sie sich am wohlsten fühlen», so Gsell.

Warum also nicht einmal einen Hund plus Haus in Neuseeland oder Kanada hüten? Oder das eigene Tier und die eigenen vier Wände einem netten Amerikaner anvertrauen?

Würdet Ihr das machen?
Also- ich schon, am liebsten in Australien 🙂

Neugierig geworden? Hier gibt´s weitere Infos von Homesitting-Agenturen:

www.homesit.co.nz (Neuseeland)
www.housecarers.com (Australien)
www.homesitworld.com (weltweit)
www.tiercare.ch (Schweiz)

4 Replies to “Homesitting: Warum nicht einen Hund in Australien hüten”

  1. Ich habe es mit meinem beiden Katzis ja gut getroffen: nicht besonders wählerisch beim Futter, sie akzeptieren Bett und Sofa als Tabuzone und sehen sogar die Transportbox für Tierarztbesuche oder Kurzurlaub als Höhle an, in der sie sogar tagsüber schlafen würden. Von daher hätte es jemand bei mir zuhause mit den Tieren sicher sehr leicht…
    Wenn ich nun Tiersitting mit Wohnoption machen würde, möchte ich das natürlich auch haben: also liebe Katzis **gg** (OK, ein nettes Hündchen geht auch), ein großes Haus am See oder Meer (immerhin hat man ja Urlaub ;-)) usw.

  2. Die Idee finde ich schon recht toll, nur weiss ich nicht ob ich einer „fremden“ Familie meine beiden Hunde anvertrauen würde.

    Ich meine wer garantiert dabei das die Tiere gut behandelt und ordentlich versorgt werden.

    Aber ansonsten könnte ich es mir durchaus vorstellen in Australien auf einen Hund aufzupassen. 😀

  3. Also vm Prinzip her finde ich die Idee auch klasse, allerdings sind meine drei Katzen recht problematisch, was fremde Menschen angeht……….das müssten dann schon sehr einfühlsame und geduldige Menschen sein

    Aber wenn dann würde ich gerne mal in Australien oder Neuseeland auf ein paar Katzen oder auch einen Hund aufpassen 😀

  4. Haustiere hüten und damit Geld verdienen: gute Idee. Aber besser nicht für die Zuger Firma Tiercare.

    ich habe darüber schon negatives gehört…..bei Kassensturz oder Beobachter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*