Infos vom Tierarzt: Wie gefährlich ist das Aujeszky Virus für unsere Haustiere?

Ich wurde im Forum bezüglich Gefahren, die von dem sogenannten Aujeszky Virus ausgehen befragt, und habe mich in einem Beitrag dazu geäußert. Da dies ein sehr interessantes Thema für alle Hundebesitzer (kein Verfüttern von rohen Schweinefleisch) ist, wollte ich den Beitrag auch hier veröffentlichen:

Was ist die Aujeszkysche Krankheit?

  • Die Aujeszkysche Krankheit kommt weltweit bei allen Säugetieren (außer Equiden und Primaten) vor, und führt nach Infektion innerhalb weniger Tage zum Tode. Lediglich das Schwein als Hauptwirt kann sich inapparent (= nicht in Erscheinung tretend) infizieren und zum Erregerreservoir werden.
  • Bei dem Erreger handelt es sich um ein Herpes Virus. Die Virusaufnahme erfolgt hauptsächlich oral (Maulbereich) und nasal (über die Nase), selten auch genital. Die Ausscheidung des Virus erfolgt über Sekrete des Nasen-Rachenraums sowie Milch und Harn (nicht Kot).
  • Die Infektiösität des Virus bleibt im Fleisch geschlachteter Tiere lange erhalten (kein Verfüttern von rohen Schweinefleisch, sehr risikoreich!). Da sich auch Rinder infizieren können (über Exkremente von Schweinen auf gemeinsamen Weiden) werden diese prophylaktisch getrennt gehalten. Eine Übertragung von Rind zu Rind findet nicht statt.

Der letzte offizielle Fall von Aujeszky beim Hausschwein liegt in Deutschland ca. 7 Jahre zurück. Die aerogene (über den Luftweg) Übertragung wird unter Fachleuten immer wieder diskutiert. Dieser Übertragungsweg spielt jedoch bei der Verbreitung über größere Distanzen keine große Rolle. Die Tiere müssen eng beisammen stehen (Stall), um sich zu infizieren. Natürlich gibt es Viren, die sich kilometerweit über den Luftweg ausbreiten können. Ein Beispiel ist das MKS-Virus (Maul und Klauenseuche), dessen Ausbreitung auch vom Wetter abhängig ist , so dass spezielle Studien zur Wetterlage durchgeführt werden um die Ausbreitungstendenz vorherzusagen.

In den Gebieten wo es Schwarzwild gibt, sollten Jäger ihre Hunde nicht am Schwarzwild „schärfen“ lassen, da in diesem Fall Infektionsgefahr durch das Aujeszky Virus besteht. „Schärfen“ ist ein Begriff der aus dem Jägerjargon stammt, und ein Verbeissen des Hundes in das Schwarzwild bedeutet. Es muss also schon ein Verbeissen oder Verspeisen des infizierten Schweines erfolgen, damit eine Infektion stattfinden kann.

Das Aujeszky Virus ist anzeigepflichtig!

Die AK ist in Deutschland seit 1980 anzeigepflichtig. Impfung und Heilungsversuche an Aujeszky- kranken oder -verdächtigen Schweinen sind verboten. Zur Prophylaxe werden makierte Impfstoffe verwendet, die eine serologische Unterscheidung zwischen Impf – und Infektionsantikörpern ermöglichen. Somit können Feldvirusträger erkannt und ausgemerzt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich durch handelsübliches Tierfutter eine Infektion mit Aujeszky ausschließen lässt.

Im Forum finden oft rege Diskussionen zu den unterschiedlichsten Themen statt. Daraus ergeben sich sehr viele interessante Fragen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Ich werde Euch auch gerne in Zukunft durch Berichte im Blog (einmal im Monat) auf dem Laufenden halten.

6 Replies to “Infos vom Tierarzt: Wie gefährlich ist das Aujeszky Virus für unsere Haustiere?”

  1. Hallo,
    habe eine Frage. Ist der Aujeszky-Virus auch im gekochten Zustand für Hund und Katze gefährlich, oder nur bei Rohfütterung. Habe neulich gelesen, das Schweinefleisch im gekochten Zustand bedenkenlos an Hunde gefüttert werden kann. Meine bisherige Kennntnis bezieht sich darauf, das Schwein weder gekocht noch roh gefüttert werden soll.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    Heli Ditterich

  2. Hallo,

    kann das Virus auch durch Tieffrieren in der Kühltruhe bei -30°C abgetötet werden? Abgekochtes Fleisch lässt mein Hund liegen.

    Liebe Grüße, Manu

    • Laut wissenschaftlicher Literatur, ist bei einer Lagerung von unter -18°C (Kerntemperatur des rohen Schweinefleischs) und mehr als 36 Tagen der Virus sicher tot.
      MfG Frank

      PS: letztmalig soll der Virus im Jahr 2000 in Deutschland aufgetreten sein.

  3. Das kein rohes Schweinefleisch verfüttert werden darf ist soweit klar.
    Jedoch esse ich als Mensch rohes Schweinefleisch in Form von Salami und Schinken.

    Dies bekommt mein Tier zwar nicht zum fressen.
    Jedoch wäscht man sich doch nicht ständig die Hände.
    Ist eine Übertragung des Virus möglich, wenn ich z.B. Salami oder Schinken esse und danach Kontakt mit meinem Tier habe?
    Das ist zwar nur ein indirekter Übertragungsweg, die Frage interessiert mich aber.

    Danke schonmal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*