„Retter auf vier Pfoten 2006“

Hunde und Katzen für heldenhafte Taten geehrt

retter-auf-vier-pfoten-2006_der-gewinner.jpgSie sind Helden des Alltags. In enger Verbundenheit zu ihren Menschen leisten ganz normale Familienhunde und Hauskatzen oft Außergewöhnliches. Nicht selten retten sie sogar das Leben ihrer Frauchen und Herrchen. So auch Schäferhund Jack aus Munderfing / Österreich und Kater Möhre aus Köln. Sie wurden am 20. November 2006 auf Gut Aiderbichl zu den „Rettern auf vier Pfoten 2006“ ernannt. Eine nationale Auszeichnung, die bereits im zehnten Jahr von Europas größtem Tiermagazin „Ein Herz für Tiere“ und den Marken Pedigree und Whiskas verliehen wird.

Schäferhund Jack erhielt die Anerkennung dafür, dass er beim Spaziergang einen bewusstlosen Menschen in einer Schneewehe fand. Durch Eisregen kämpften sich Jack und sein Frauchen, als sie eine Geldbörse auf dem Weg fanden. Jack verschwand plötzlich und reagierte auch nicht auf ihre Rufe. Sie folgte seinem Bellen zum tiefer gelegenen Bach und fand ihn neben einem bewusstlosen Mann, der kurz zuvor einen epileptischen Anfall erlitten hatte und in eine Schneewehe gerollt war. „Gerade noch rechtzeitig bei den niedrigen Temperaturen“, erzählt Halterin Ilse Thomae über ihren „Retter auf vier Pfoten“.

Als Retter auf vier Samtpfoten hat sich dagegen Kater Möhre aus Köln seinen Titel verdient. Um fünf Uhr morgens am Gründonnerstag weckte er seinen Besitzer Dirk Prager durch Gemaunze an der Tür. Da er mit dem Jammern nicht aufhören wollte, schaute der 35-Jährige nach dem Grund. Vor der Tür lag ein wenige Stunden altes Baby – nackt, nur in eine Decke eingewickelt. Dank Kater Möhre konnte Simon Sonnenschein, wie der Findling später im Krankenhaus getauft wurde, vor dem Erfrieren gerettet werden.

Den zweiten Platz bei den heldenhaften Hunden belegte Czipie aus Bad Laasphe, die als Schutzengel dem behinderten René zur Seite steht und ihm auch schon einmal das Leben rettete. Auf Platz drei kam Yorkshirehündin Lina aus Untermeitingen, die für ihre verletzte Besitzerin schnelle Hilfe herbeibellte. Bei den tapferen Katzen entschied Perserkatze Coco aus Kürten den zweiten Platz für sich. Sie gab ihrem Frauchen Kraft im Kampf gegen den Krebs. Und auf Platz drei kam Hauskater Bubi aus Stein an der Traun, der mit seinem siebten Katzensinn seiner zuckerkranken Besitzerin mehrmals das Leben rettete.

Foto: Schäferhundrüde Jack aus Munderfing / Österreich ist der „Retter auf vier Pfoten 2006“ – hier mit seiner Besitzerin Ilse Thomae.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*