Tierarzt-Sprechstunde: Die Frage des Tages

Auf der Startseite von zooplus.de gibt es neben dem Angebot & dem Liebling des Tages auch den Bereich „Tierarzt-Sprechstunde“. Hier wird täglich eine neue Anfrage unserer Kunden rund um die Gesundheit Ihrer Tiere veröffentlicht. Auf die heutige Frage, nämlich nach dem richtigen Futter für eine von Arthrose geplagte Boxerhündin konnte unser Tierarzt Team zwar eine geeignete Fütterungsempfehlung aussprechen, die den degenerativen Prozess der Arthrose verlangsamen kann, aber eine komplette Heilung ist bei diesem altersbedingten Leiden leider nicht möglich.

Vor diesem Hintergrund interessiert uns, welche Probleme Ihr bei Euren Haustieren mit einer Futterumstellung lösen konntet, wie z.B. Verdauungs- oder Gewichtsprobleme, Schwierigkeiten mit dem Bewegungsapparat oder sonstige Beschwerden. Wir freuen uns über viele Berichte!

5 Replies to “Tierarzt-Sprechstunde: Die Frage des Tages”

  1. Ich habe eine Hundin und sie neigt seit der Kastration und aufgrund ihrer ruhigen, träumerischen Art zu Übergewicht. Eine Weile ist es richtig schlimm geworden, wir haben sie gar nicht wieder erkannt. Aber dann habe ich Ihr Eukanuba light gefüttert. Zum Glück mag sie es, Akzeptanz und Verdaulichkeit sind absolut super. Und das Tolle ist: es hat tatsächlich geholfen, sie ist schlanker und wie ich finde sogar ein wenig lebhafter geworden. Arthrose hat sie (zum Glück) noch? nicht.

  2. Also: mit dem richtigen Futter kann man eine Menge erreichen (Verdauung, Fellglanz, Temperament, Gewicht etc.), aber – wie der Beitrag auch schreibt – keine degenerativen Prozesse aufhalten oder andere „Wunder“ vollbringen. Meine Perserkatze wurde etwas dicklich, nachdem ich Sie nicht mehr rauslasse (in unserer Gegend geht seit 2 Jahren der Tierfänger um!) und dies habe ich mit einem Diätfutter bestens in den Griff bekommen! Grüße an alle Tierfreunde, Marie

  3. Meine Hündin hatte von Welpenbeinen oft Probleme mit der Verdauung, sprich Durchfall. Wir haben wirklich alles probiert, Trofu, Nassfutter und am Ende gekocht, aber nichts half auf Dauer. Dann habe ich mich entschieden eine Darmspiegelung machen zu lassen, um endlich dem Problem auf den Grund zu gehen. Diagnose: chronische Dickdarmentzündung
    In verschiedenen Foren hatte ich zu diesem Zeitpunkt von der Rohfütterung gelesen oder auch „barfen“ genannt. Da ich alles andere schon durch hatte, probierte ich es aus.
    Seit zwei Jahren wird mein Hund nun roh ernährt und Durchfall, so wie früher, gab es seitdem nicht mehr.

  4. Meine norwegische Waldkatze ist schon 13 Jahre alt und hat in diesem Sommer abgenommen (Ich vermute streßbedingt, weil wir sie mit einer anderen Katze vergesellschaften wollte, was überhaupt nicht geklappt hat und dann sind wir mit ihr in Urlaub gefahren. War also ein anstrengender Sommer). Als dann Zuhause wieder etwas Ruhe eingekehrt war (die zweite Katze ist zu leiben Freunden gezogen, wo sie sich jetzt richtig wohl fühlt), hab ich meine Lilli etwas gepäppelt. Sie hat Nassfutter (extra nicht Seniorfutter, weil da meist was von Gewichthalten steht) und Trockenfutter von Hills bekommen und zusätzlich diese Paste von Gimpet, die auch zur Reconvaleszens gegeben werden kann. Nach einer Woche hat meine Süße schon wieder etwas mehr auf den Rippen gehabt.

    Ich bin jetzt am Überlegen, ob ich nochmal das Futter wechsle. Ich habe nämlich gesehen, dass es ebenfalls von Hills Futter für Herzkranke Tiere gibt. Hat damit vielleicht schon jemand Erfahrungen gesammelt bzw. was sagt die Tierärztin denn zu solchen Futtersorten?

    Ganz liebe Grüße,
    Isabel

  5. Hallo !
    Mein Wellensittich ( 5 Jahre ) hatte Durchfall und war auch sehr lustlos. Eines Tages hat er Blut erbrochen und nach 2 Stunden ist er verstorben. An was könnte dieser Vogel verstorben sein. Hätte ich den Wellensittich helfen können wen ich gleich zum Tierarzt gegangen wäre. Ich habe nun einen neuen Vogel. Habe vorher alles endsorgt ( auch Käfig ) Um den neuen Vogel nicht irgendwie anzustecken. Kaufe auch immer Markenfutter und Wasser und der Vogel bekam täglich Freiflug.Da ich schon einen Wellensittich hatte der 18 Jahre alt war ist es traurig wen so ein kleiner Kerl mit fünf Jahren stirbt
    Mit freundlichen Grüßen Helmut Gleisberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*