Wie weit laufen Mäuse?

Heute mal wieder eine Privatangelegenheit von mir mit Bitte um Mithilfe!

Heute morgen haben wir eine Maus gefangen (Lebendfalle), die es sich in unserem Rolladenkasten gemütlich gemacht hatte und vermutlich dort überwintern wollte. Ehrlich gesagt glaube ich, dass meine kleine Tochter Luisa (bekennende Tierfreundin – siehe Beitrag Eisbären als Haustiere und Will Katze haben) sie eingeladen hat, bei uns zu wohnen. Vermutlich haben sie sich neulich zufällig im Garten getroffen und die Maus hat Luisa erzählt, dass jetzt bald der Winter kommt und sie noch kein Nest hat und dann hat Luisa ihr großes „Ich-liebe-alle-Tiere-Herz“ ganz weit geöffnet und ihr das mit dem Rolladenkasten erzählt und die Maus ist bei uns eingezogen.

Leider wollen wir keine Maus im Rolladenkasten wohnen haben, schließlich gibt es im Garten eine schöne gemütliche Laube, die wir im Winter gerne an Mäuse vermieten.

Also eine Lebendfalle mit leckerer Wurst.

Heute morgen war die Maus drin! Wir haben sie Fipsi getauft und mein Mann ist gerade dabei, sie umzusiedeln. Deshalb meine Frage. Wie weit können Mäuse laufen, um zu ihrer „Wohnung“ zurückzukehren? Sind 3 km weit genug? Ist es sehr verwerflich, eine Maus umzusiedeln?

Luisa hat Fipsi natürlich schrecklich nachgeweint und ich befürchte, dass wir bald wieder einen Untermieter haben werden. Schließlich gibt es in unserem Garten noch viele Mäuse, denen Luisa von unserem Rolladenkasten erzählen kann.

3 Replies to “Wie weit laufen Mäuse?”

  1. Hallo,

    wenn ihre Tochter so gerne ein Tier haben möchte, dann holen Sie sich doch eine Familienkatze und das Problemen mit den Mäusen hat sich schnell erledigt! 🙂
    Es ist doch sehr vorteilhaft für Kinder, wenn sie mit Tieren aufwachsen, da lernen sie Verantwortung und beschäftigen sich sinnvoll!
    Ein Hase oder Meerschweinchen wären für ihre Tochter bestimmt auch ok und für den Anfang sogar pflegeleichter als eine Katze!

  2. ich denke,wenn die katze sehr fleißig wäre,gäbe es nur wieder tränen.wie wäre es mit zwei zwergkaninchen im garten,aber erst zum frühjahr hin,jetzt wäre es zu kalt zum eingewöhnen.es sei denn ,die zwerge wohnen auch jetzt schon draußen.aleerdings muß der außenstall ausbuddelsicher sein,sonst freut sich auch noch der fuchs oder marder.

  3. Hallochen.

    Dass sich so viel Mühe gemacht wird, um einer Maus durch den Winter zu helfen, ist eine wunderbare Sache.
    Eine Umsiedlung kann zur Verwirrung des Tieres führen, möglicherweise findet es sich in seiner neuen Umgebung nicht zurecht. Umso besser ein paar Rahmenbedingungen zu schaffen, die es ihr leichter machen.
    Die Gartenlaube ist eine gute Wahl, wenn sie jedoch in Nähe des Hauses steht, ist davon abzusehen dass die Maus sich bald wieder in ihrem alten Zuhause einfindet.
    3 Kilometer reichen mehr als 3 mal aus. Auch 500 Meter sind genug, die Warscheinlichkeit, dass eine andere Maus daherkommt ist größer ; )

    Wenn es sich machen lässt, sollte die Maus erst zu Beginn der wärmeren Tage umgesiedelt werden. Solange die Temperaturen unter 10°C liegen und noch Bodenfrost herrscht, besteht die Gefahr der Erfrierung und des vermehrten Stress (Futtersuche, große Anstrengung für Aufwärmung).
    Zudem ist/war die Maus einen gewissen Zeitraum an die Hauswärme gewöhnt.

    Für Kinder empfiehlt es sich, ein Haustier zu halten, welches sich auch mal ‚anpacken‘ und knuddeln lässt.
    Kaninchen und Nager sind, auch wenn dies weitläufig angenommen wird, nicht dafür geeignet.
    Zudem muss bedacht werden, dass die Erziehungsberechtigten mit dem Erlauben eines Haustieres auch die Verantwortung für dessen artgerechte Haltung übernehmen, solange das Kind noch minderjährig ist.
    Sollte der Wunsch nach kleinen Haustieren wirklich groß sein, so muss vorher bedacht werden, ob man als Erwachsener auch dafür bereit ist, das Kind bei der Versorgung und dem Umgang mit den Tieren zu unterstützen.
    Sich gemeinsam um die Tiere zu kümmern macht auch Spaß und ermöglicht einem kleineren Kind den richtigen Umgang zu erlernen.

    Kleine Nager wie Mäuse jeglicher Art oder die beliebten Hamster, sind keine Tiere zum ‚Spielen‘ und können in Kinderhand leicht unabsichtlich Schaden davontragen, denn so einfach ist es nicht, das große Feingefühl für diese kleinen tierchen zu erlernen.
    Auch brauchen Nager meist einen größeren Aufwand bezüglich der Pflege und Haltung (vorausgesetzt dieses geschieht artgerecht!) und sind sehr empfindlich was die Gesundheit anbelangt.

    Liebe Grüße, Flo

Schreibe einen Kommentar zu Josefine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.