Eisbären als Haustiere?

Wie einige Blogbesucher bereits wissen, habe ich eine kleine tiervernarrte Tochter im stolzen Alter von drei Jahren. Luisas Welt besteht derzeit aus drei Weisheiten: 1.) es muss Nutellabrot zum Frühstück geben, 2.) mit 3 Jahren ist man ein großes Mädchen und 3.) Tiere aller Art sind zum Reiten, Streicheln und Herumtragen da – ohne Ausnahme!

Letzte Woche waren wir mit Oma & Opa im Zoo. Beim Bärengehege schaute sich Luisa die zwei herum trottenden Bären an, zeigte auf den Größeren und verkündete: „Will auf großem Bär reiten!“ (Klar, Luisa nimmt auch nie das kleine Pony, sondern immer das große). Falls Sie Kinder haben, können Sie erahnen, was jetzt kommt. Für alle anderen hier die Kurzfassung: „Nein Luisa, auf Bären kann man nicht reiten.“ Die 10-minütige „Wieso-weshalb-warum-Diskussion“ erspare ich Ihnen.

Wir gehen weiter zu den Eisbären. Einer schwimmt im Wasser direkt an der Besucher-Glasscheibe vorbei, an der sich Luisa die Nase platt drückt. „Will Eisbär streicheln!“ Falls Sie Kinder haben, können Sie erahnen, was jetzt kommt. Für alle anderen hier die Kurzfassung: „Nein Luisa, Eisbären kann man nicht streicheln.“ Die 10-minütige „Wieso-weshalb-warum-Diskussion“ erspare ich Ihnen.

Wir gehen weiter zu den Krokodilen. Luisa findet das weiße Krokodil besonders hübsch (ja, in der Stuttgarter Wilhelma gibt es weiße Krokodile!). „Will Krokodil auf den Arm nehmen!“ Falls Sie Kinder haben, können Sie erahnen, was jetzt kommt. Für alle anderen hier die Kurzfassung: „Nein Luisa, Krokodile kann man nicht auf den Arm nehmen“. Die 10-minütige „Wieso-weshalb-warum-Diskussion“ erspare ich Ihnen.

Hilfe! Was mache ich mit diesem Kind! Für ein soziales Jahr im Tierheim ist sie noch zu klein und auf einem Bauernhof wohnen wir auch nicht. Vielleicht sollte ich sämtliche Tiere aus der Nachbarschaft täglich einladen, aber dann rennt mein Mann davon.

Wie, bitte schön, geht man mit einem Kind um, dass ausschließlich Tiere im Kopf hat. Ich bin sicher, ich bin nicht die einzige Mutter, der es so geht, oder? Es würde mich sehr beruhigen.

Die Newsfee

4 Replies to “Eisbären als Haustiere?”

  1. Hallo! Also erstmal herzlichen Dank für diesen lustigen Beitrag – ich habe Tränen gelacht! Ich heisse zwar nicht Luisa, sondern Lisa (kurz für Elisabeth), aber ich war auch ein sehr interessiertes und tierliebes Kind. Nun bin ich fast 55 Jahre alt und selbst Großmutter. Es ist herrlich, die Kinder zu sehen und sie beim Aufwachsen beobachten zu können. Genießen Sie die Zeit mit Ihrer Tochter und freuen Sie sich noch lange über die kindlichen Züge! Herzlichst, Lisa Wagner

  2. Hallo,

    wenn Ihr Kind so sehr in Tiere vernarrt ist, dann holen Sie doch ein Tier in Ihre Familie! Womit sich Luisa beschäftigen kann (und Sie die Pflege übernehmen).

    Ein Häschen reicht für den Anfang:))

    Ich selbst durfte nie groß etwas halten, mal ein Meerschwein, dann ein Häschen, zuletzt nur einen Hamster und einen Wellensittich (hintereinander, nicht alle zus.), das hat dazu geführt, daß ich heute (selbst Mutter…29)einen reichlichen Zoo zu Hause habe: 3 Hunde, 2 Katzen mit 4 Kitten, unzählige Zwergkaninchen (an die 80 Tiere ..züchte nichtanerkannte Rassen), sowie Goldfische und Kois. Ich bin der Meinung, hätten meine Eltern mir in meiner Kindheit mehr die tier. Freiheit gegeben und nicht zu allem nein gesagt, hätte ich heute sicherlich nicht diesen „Tierknall“.
    Man kann nur vom Glück reden, daß mein liebster Göttergatte, dies alles akzeptiert und mir mit allem hilft, wo er kann.(würde sicher nicht jeder tun)

    Ich wünsch der kleinen Luisa alles Gute!

    Viele Grüße

    Jeannette

  3. huhu… *wink* vielen vielen vielen lieben dank.. also ich muss ja sagen.. ich fühlte mich hier schon immer wohl bei zooplus. ich kaufe hier gern ein und man merkt bei deinen mails (wenn auch nur produktmails) das da „liebe“ dahinter steckt. liebe zum beruf. und hiermit bestätigst du wieder einmal, dass du eine sehr sympathische frau bist und es sich lohnt hier bei zooplus zu sein. vielen lieben dank für die tolle erzählung. hat mir sehr gefallen und auch ich musste sehr lachen… super gut geschrieben… das schreit nach MEHR !!!! 😀 ganz liebe grüße.. peggy

  4. @ Lisa: Vielen Dank für den netten Kommentar. Sie haben völlig Recht: Kinder beim Großwerden zusehen zu dürfen, ist ein Geschenk (auch wenn es für die Mutter manchmal etwas anstrengend ist 🙂
    Aber wie meine Großmutter sagen würde: Kinder werden zu schnell groß. Das stimmt, denn Luisa kommt morgen in den Kindergarten und damit ist schon wieder ein Abschnitt vorüber. So sehr ich mich darüber freue, ein bisschen fehlt sie mir jetzt schon 🙁

    Viel Freude mit Ihren Enkelkindern!

    @Jeanette & Peggy: Danke auch für Eure Kommentare. Luisa und unser noch nicht vorhandener Tierhaushalt werden uns sicher noch einige Zeit beschäftigen 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Lisa Wagner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*