Ist meine Katze zu dick?

Foto: pixelio.de, Christoph Aron (pixelmaster-x)

Foto: pixelio.de, Christoph Aron (pixelmaster-x)

Zu viel und zu gutes Futter, wenig Bewegung: Erschreckend viele Katzen leiden unter Übergewicht. Das ist alles andere als gesund, denn der Jäger Katze ist von Natur aus auf ein geringes Körpergewicht eingestellt. Übergewicht wirkt sich so stark auf Herz und Kreislauf aus, es belastet die Gelenke übermäßig und zieht sogar Hormonstörungen und Diabetes mit sich. Lebenserwartung und allgemeines Wohlbefinden werden drastisch reduziert.

Übergewicht – eine Volkskrankheit

Trotzdem ist Übergewicht bei Haustieren keine Seltenheit: Wie der Bundesverband für Tiergesundheit herausfand, leiden bereits 40 bis 50 Prozent aller Kleintiere an Übergewicht – eine wahre Zivilisationskrankheit. Doch viele Tierhalter nehmen die Gewichtsprobleme Ihres Vierbeiners nicht wahr. Kein Wunder: Übergewicht kommt schleichend.

Ist meine Katze übergewichtig?

Dabei gibt es eine ganz einfache Faustregel zur Gewichtsbestimmung. Sind Rippen und Beckenknochen auch durch das Fell deutlich zu erkennen, ist die Katze stark untergewichtig. Idealgewicht hat sie, falls Rippen und Rückenwirbel zu ertasten, aber nicht sichtbar sind. Sind die Rippen aber nicht mehr oder nur schwerlich zu ertasten und ist eine deutliche Fettschicht an Rücken, Bauch und Brust vorhanden, ist die Katze übergewichtig.

Ab diesem Zeitpunkt ist Handeln angesagt, denn Übergewicht schränkt die Lebensfreiheit der Katze immens ein. Es kommt zu einem Teufelskreis: Eine übergewichtige Katze fühlt sich nicht wohl, da sie sich selten so bewegen kann, wie sie will. Selbst Putzen fällt ihr schwer. Sie spielt weniger, verbrennt darum auch weniger Kalorien und frisst vermehrt. Dies wiederum begünstigt die Fettleibigkeit…

Dabei gibt es kein Idealgewicht für alle Katzen: Eine „normale“ Hauskatze hat übrigens ein Idealgewicht von 3 bis 4,5 Kilogramm, ein Perser darf bis zu 6 Kilogramm wiegen. Natürlich hängt das Idealgewicht aber auch von der individuellen Größe der Katze ab – im Zweifelsfall beurteilen Sie den Futterzustand Ihres Tieres nach oben genannter Faustregel oder ziehen den Tierarzt zu Rate.

Diät für Fellnasen

Wer meint, seine Katze von heute auf morgen auf Diät setzen zu müssen, irrt. Baut der Körper sehr schnell sämtliche Fettdepots ab, kommt es zu einer gefährlichen Überlastung der Ausscheidungsorgane und Leberschäden, da der Körper die frei gewordenen Schadstoffe nicht schnell genug abbauen kann. Reduzieren Sie die aktuelle Futterration darum langsam und suchen einen Tierarzt auf, um mit ihm einen längerfristigen und gesunden Weg zur Gewichtsreduzierung auszuarbeiten. Sie können aber auch selber eine Menge tun, damit ihre Katze ihr Normalgewicht hält:

* Stellen Sie kein Futter zur freien Verfügung, sondern füttern Ihrer Katze etwa dreimal täglich kleine Portionen
* Spielen Sie regelmäßig mit Ihrer Katze, denn Spielen und Jagen verbrennt Kalorien
* Verfüttern Sie nur fettarme Snacks
* Diät-Futter ist besonders kalorienarm
* Seien Sie konsequent!
* Die Gewichtsveränderung Ihrer Katze können Sie am besten anhand von Fotos beurteilen

Wir wünschen Ihrer Katze viel Erfolg beim Abnehmen!

Be Sociable, Share!

6 Kommentare zu “Ist meine Katze zu dick?

  1. Unsere Jungs (EKH-Kastraten) wiegen immer deutlich über den 3 – 4 kg, sind aber trotzdem sehr agil und kommen mir nicht übergewichtig vor (allerdings sind sie auch wesentlich größer als die EKH, die ich sonst so auf dem Arm hatte).
    Im Winter legen beide – ohne wesentlich mehr zu fressen – gut ein Kilo zu (wohl Freigängerfettreserve), das Kilo geht aber im Frühjahr auch ohne Diät o.ä. wieder weg. Letzten Winter hat der größere Kater die 6-Kilo-Marke gesprengt, sieht aber auch mit Winterfett sehr elegant aus. Der Kleinere hat immer mehr Fell, sieht dicker aus aber wiegt gut ein Kilo weniger. Vielleicht gibt es bei Kater auch ein “Wohlfühlgewicht”, jedenfalls lassen die Jungs auch immer etwas im Napf, egal welche Jahreszeit. Nur ganz spezielle Lieblingsfuttersorten werden radikal leergeschleckt :-) Die gibt es aber nicht immer, damit sie wirklich nur das fressen, was sie wegen Hunger wollen.
    Bisher hat der Tierarzt auch noch keinen Schreikrampf bekommen :-O oder gar eine Diät empfohlen.

  2. Ich habe zwei Katzen. Die Mama und die Tochter, beide sind kastriert und seitdem hängt der Bauch etwas runter.
    Das allein ist nicht das Problem, denn viele meinen, daß meine Katzen zu dick sind.
    Es sind keine Stubenkatzen, sie gehen auch nach draußen, jedoch wird nicht mehr viel getobt und gespielt.
    Morgens bekommt die eine Katze Naßfutter, ca. 1/4 Dose. Mittags ebenfalls, sowie abends. Trockenfutter wird nur wenig gefressen, Leckerlies gibt es überhaupt nicht.
    Die Tochterkatze (12 Jahre) frißt seit dem Babyalter kein Kazenfutter, ebenfalls wie alle anderen Katzen aus dem Wurf.
    Sie frißt nur gekochtes Hähnchenbrustfleisch, sowie Pute und alles ohne Salz oder sonstige Zusätze. Vor Katzenfutter ekelt sie sich. Sie schüttelt sich regelrecht.
    Was kann ich denn nun tun ? Warum mag sie kein Katzenfutter ? (habe es immer wieder probiert)Und warum sind meine Katzen so dick ?

    GLG Marianne

    • Hallo Marianne,

      eine Ferndiagnose ist natürlich schwierig – dennoch weisen viele weiblichen Katzen aufgrund einer Bindegewebsschwäche kleine Hautlappen auf, die vor den Hinterbeinen runterhängen und den Eindruck eines dicken Bauches erwecken.

      Grundsätzlich ist die Wahl des richtigen Katzenfutters auch immer eine Erziehungssache – nach 12 Jahren wird es aber sehr schwer, die Katze noch “umzuerziehen”. Haben Sie eventuell die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass Ihre Katzen sich bei Nachbarn bedienen und so sehr viel mehr Futter erhalten, als Sie ihnen geben? Grundsätzlich ist Hähnchenbrustfilet ohne Zusätze nicht als alleiniges Futter geeignet, in reinem Filetfleisch fehlen viele Vitamine und Mineralstoffe, eine derart einseitige Ernährung führt auf Dauer zu Mangelerscheinungen. Ist Ihre Katze dennoch gesund und normal entwickelt, spricht auch dieses für die Theorie eines zweiten (oder sogar dritten…) Futternapfes in der Nachbarschaft!

      Viele Grüße,

      Ihr zooplus-Team

  3. Die Anfrage kann ich nur bestätigen. Unser Kater Sammy war im Winter immer etwas dicker und sorgte im Frühjahr für eine “Bikinifigur” in dem er weniger nach Futter verlangte und einfach mehr unterwegs war. Seit einem Jahr haben wir einen zweiten Kater und seither “lässt sich Sammy gehen “. Er ist im Winter wieder rund geworden und verliehrt seine Pfunde nun nicht mehr. Vielleicht aus futterneid steht er weiterhin oft in der Küche und verlangt nach Futter und Nachts ist er zuhaus und nicht auf tour.

Hinterlasse eine Antwort